Studie bestätigt Klischees

Informatiker sind die introvertierteste Berufsgruppe

Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
IT-Experten sind pragmatisch, aber auch kontaktscheu. Das fand Christiane Schnabel von der Partnerbörse Parship in einer Studie mit der Uni Bremen heraus.

CW: Gemeinsam mit der Universität Bremen haben Sie untersucht, wie gefragt bestimmte Berufsgruppen bei der Partnersuche sind. Wo stehen die Informatiker?

Christiane Schnabel, Leiterin des wissenschaftlichen Teams bei Parship: "Unter allen Berufsgruppen sind Informatiker am introvertiertesten."
Christiane Schnabel, Leiterin des wissenschaftlichen Teams bei Parship: "Unter allen Berufsgruppen sind Informatiker am introvertiertesten."
Foto: Parship

Christiane Schnabel: Generell lässt sich sagen, dass Berufe mit einem hohen Status bei der Partnersuche sehr gefragt sind. Wir haben 80 Berufsgruppen analysiert, Informatiker landeten im Mittelfeld. Männer belegten in der Beliebtheitsliste, gemessen an Klickraten der Profile, Rang 21, die Informatikerinnen kamen auf Rang 30. Dass sie nicht weiter vorn platziert sind, liegt vermutlich an den Klischees, die viele mit Informatikern verbinden. Man stellt sich jemanden vor, der sehr viel Zeit am Computer verbringt und wenig Initiative in der Partnerschaft zeigt.

CW: Ihre aktuelle Studie bestätigt, dass in vielen Klischees ein wahrer Kern steckt. Was haben Sie diesmal über die Informatiker herausgefunden?

Schnabel: Die Informatiker sind die introvertierteste Berufsgruppe, sowohl die männlichen als auch die weiblichen ITler. Unter introvertiert verstehen wir zum Beispiel, dass jemand Wahrnehmungen primär in der Auseinandersetzung mit sich selbst verarbeitet und Entscheidungen erst nach reiflicher innerer Erwägung trifft. Auf neue Bekanntschaften können Introvertierte vielleicht erst einmal teilnahmslos oder vielleicht sogar abgehoben wirken.

CW: Welche weiteren Persönlichkeitsmerkmale zeigen Informatiker?

Schnabel: Informatiker sind nicht nur die introvertierteste sondern auch die pragmatischste Berufsgruppe. Ihr Handeln ist stark am Nutzen orientiert, und sie können sich intensiv auf Aufgaben fokussieren. Vor allem bei den männlichen ITlern sehen wir darüber hinaus eine Kontakthemmung. Das heißt, ihnen fällt es eher schwer, auf andere Menschen zuzugehen und sich auf neue Situationen einzulassen.

CW: Ist Ihnen bei den Informatikerinnen ein bestimmtes Persönlichkeitsmerkmal besonders aufgefallen?

Schnabel: Neben der Introversion und dem Pragmatismus beobachten wir bei Frauen in IT-Berufen einen starken so genannten Animus. Das ist ein Konzept aus der Tiefenpsychologie, das davon ausgeht, dass wir alle sowohl weibliche als auch männliche Anteile in uns tragen. Animus steht für die männlichen Anteile, die bei Informatikerinnen stark ausgeprägt sind. Eine noch stärkere männliche Seite haben wir in unserer Auswertung zum Beispiel bei Geschäftsführerinnen und Ingenieurinnen gefunden.

Inhalt dieses Artikels