Web

 

Infineon und Siemens legen zu

26.07.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Infineon (vormals Siemens Halbleiter) hat für das abgeschlossene dritte Quartal seines laufenden Geschäftsjahres einen Nettogewinn von 266 Millionen Euro oder 43 Cent pro Aktie ausgewiesen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte der Profit 31 Millionen Euro oder fünf Cent je Anteilschein betragen. Den Umsatz steigerte das Unternehmen von 1,1 Milliarden Euro im Vorjahresquartal auf 1,83 Milliarden Euro. Für die ersten neun Monate des Fiskaljahres ergibt sich auf Basis eines Gesamtumsatzes von 4,9 Milliarden Euro eine Nettogewinn von 545 Millionen Euro. In den ersten drei Quartalen des vorigen Geschäftsjahres hatten Umsatz und Gewinn 2,92 Milliarden Euro respektive 25 Millionen Euro betragen.

Auch Konzernmutter Siemens darf sich über ein ordentliches Wachstum freuen. Der Münchner Konzern wies für das abgeschlossene dritte Fiskalquartal einen Nettogewinn von 832 Millionen Euro aus, ein Plus von 134 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal (356 Millionen Euro). Den Quartalsumsatz steigerte Siemens von 15,8 Milliarden Euro im Vorjahr um 19 Prozent auf 18,8 Milliarden Euro (davon 14,4 Milliarden aus dem Auslandsgeschäft). Für die ersten neuen Monaten des Geschäftsjahres ergibt sich ein Gesamtumsatz von 59,9 Milliarden Euro sowie ein Gewinn nach Steuern inklusive außerordentlicher Zugewinne von 6,84 Milliarden Euro (Vorjahr: 49,9 beziehungsweise 1,06 Milliarden Euro).