Web

 

Industrie will Daten-Phisher mit digitalem Netz fangen

10.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mehrere US-amerikanische Hersteller, Finanzdienstleister und Sicherheitsdienste haben eine gemeinsame Initiative gegründet, um gemeinsam gegen Phishing vorzugehen. "Digital PhishNet" soll unter anderem dazu dienen, den Kommunikationsfluss zwischen der Industrie und den Gesetzeshütern zu verbessern. Dies sei nötig, weil die Betrüger die Server, mit deren Hilfe sie Anwenderdaten ergaunern, schnell in Betrieb nehmen und wieder entfernen könnten. "Daher müssen wir sie genauso schnell identifizieren und gegen sie vorgehen", sagt Dan Larkin von der Verbrechensmeldestelle des FBI.

Neben der Bundespolizei sind momentan der US-Geheimdienst Secret Service, der Postal Inspection Service, die Federal Trade Commission, Microsoft, AOL, Verisign, Lycos, Digital River, Network Solutions und der Provider Earthlink an Digital PhishNet beteiligt. Überdies sollen neun der zehn führenden US-Finanzdienstleister ihre Teilnahme zugesagt haben. Die Gruppe ist eigenen Angaben zufolge für weitere Interessenten offen, die Mitgliedschaft ist kostenlos. (ave)