Übernahme

Indischer TK-Konzern kauft Vanco

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Der virtuelle Netzbetreiber (VNO) Vanco wechselt für 76,9 Millionen Dollar an Reliance Globalcom.

Reliance Globalcom Ltd., eine Tochtergesellschaft von Indiens größtem TK-Anbieter Reliance Communications, hat den virtuellen Netzbetreiber Vanco vollständig übernommen. Mit dem 76,9 Millionen Dollar teueren Kauf will Reliance seinem Ziel näher kommen, einer der weltweit fünf größten Anbieter für Datenkommunikation zu werden. Die Inder setzen dabei auf Vancos Kundenstamm, zu dem unter anderem Avis Europe, British Airways, Siemens und Südzucker und Marquard & Bahls. Durch den Zuwachs des Kundenstamms von Vanco zählt Reliance Globalcoms Kundenliste mehr als 1.400 Unternehmen.

Vancos Übernahme ebnet Weg zu wichtigen Märkten

Mit der Akquisition gehen alle neun Vanco-Network Management Center an Reliance Globalcom über, die der TK-Konzern nun in seine bereits bestehenden globalen Servicesysteme und -prozesse integriert. Zudem profitiert Reliance Globalcom von Vancos Geschäftsbeziehungen mit mehr als 700 globalen, regionalen und lokalen Netzbetreibern. Mithilfe dieser Partner bietet der britische Dienstleister Vanco, der keine eigenen Infrastrukturen besitzt, seine Services in mehr als 230 Ländern an. Unter diesen Voraussetzungen können die Vertriebsteams von Reliance Globalcom nun das Serviceangebot in wichtigen Märkten wie Australien, Benelux, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Singapur und USA ausbauen.

Reliance selbst betreibt mit "Reliance FLAG" das weltweit größte private Unterseekabel-System mit einer Kabellänge von 65.000 km. Das System ist nahtlos an die Infrastrukturen der Muttergesellschaft Reliance Communications angeschlossen, ein Glasfaser-Backbone mit 110.000 Kilometer Länge. Mit dieser Plattform stellt das Unternehmen Services in 40 Schlüsselmärkten in Indien, dem mittleren Osten, Asien, Europa und den USA über ein globales MPLS-basiertes IP-Netz zur Verfügung. (mb)