Web

 

Indische IT-Dienstleister unter Druck - Forrester Research

08.06.2006
Der Trend zur Auslagerung ganzer Geschäftsprozesse in Niedriglohnländer ist ungebrochen - vor allem wenn es um die elektronische Datenverarbeitung geht. Indische Dienstleister stehen aber zunehmend vor Herausforderungen.

Der indische IT-Branchenverband Nasscom (National Association of Software and Service Companies) geht davon aus, dass die Exporte von Software und IT-Dienstleistungen um knapp ein Drittel auf 23,4 Milliarden US-Dollar steigen werden. Die großen IT-Dienstleister wie Accenture oder IBM haben nach dem Auslagerungsboom der letzten Jahre gegenüber den indischen Anbietern aber deutlich aufgeholt.

Sie seien dabei, ihre Geschäftsmodelle auf die bessere Nutzung von Offshore-Möglichkeiten auszurichten, sagte Forrester-Analyst Pascal Matzke am Mittwoch auf der Fachkonferenz GigaWorld in Cascais. "Die Geschäftsmodelle verschmelzen. In vier oder fünf Jahren wird das ein Markt sein." Dann sei mit einer gewaltigen Konsolidierungswelle zu rechnen.

IT-Dienstleister investieren Milliarden in Indien

IBM hat seine Belegschaft in Indien auf 42.000 aufgestockt und will in den kommenden drei Jahren sechs Milliarden US-Dollar in Indien investieren. Nur in den USA beschäftigt der Computerkonzern mehr Mitarbeiter. Zum Vergleich: Die indische Infosys hatte im Geschäftsjahr 2005 rund 36.000 Beschäftigte.

Der starke Anstieg der Gehälter in Indien bringt unterdessen die Margen der IT-Dienstleister vor Ort unter Druck. "Während sich die Umsätze der zehn führenden indischen Dienstleister in den letzten fünf Jahren verdoppelt haben, sind die Personalkosten wesentlich schneller gestiegen", sagt Matzke. "Entsprechend steigen auch die Tagessätze der Berater." Ständiger Personalwechsel belaste zudem die Kundenbeziehungen. "Die Loyalität der Mitarbeiter ist oft nicht sehr ausgeprägt", sagte Matzke.

Die überlasteten Straßen, Flughäfen und Stromnetze der IT-Zentren Bangalore, Chennai, Hyderabad und Mumbai stellten ein Hindernis für das künftige Wachstum der Branche dar. "Ohne wesentliche öffentliche Investitionen in die städtische Infrastruktur in allen wichtigen Zentren wird Indien nicht in der Lage sein, das derzeitige Wachstum aufrechtzuerhalten", sagte Matzke.

Vom Billiganbieter zum Berater

Zunächst hätten den indischen Anbietern Kostenvorteile als Türöffner gedient. Inzwischen entwickelten sie sich weg von den klassischen Forschungs- und Entwicklungsaufgaben und der Applikationsentwicklung und in Richtung Unternehmensberatung und Projektmanagement. Ihr Auftreten habe sich enorm gewandelt, und dementsprechend auch die Wahrnehmung beim Kunden. "In ausgewählten Bereichen steht ihr Know-how dem von IBM oder Accenture in nichts nach", sagte Matzke. Die Osteuropäer müssten diese Wissenslücke erst einmal schließen.

Angesichts der steigenden Lohnkosten müssten indische Anbieter einfachere Tätigkeiten mittlerweile weiter auslagern, etwa nach China, auf die Philippinen, nach Russland oder Vietnam. "Für solche Arbeit wird Indien zu teuer", sagte Matzke.

In Deutschland sei die Nachfrage nach Offshore- und Nearshore-Angeboten gestiegen. Der Forrester-Analyst rechnet mit einem Wachstum von 15 bis 20 Prozent pro Jahr, allerdings von einer niedrigen Ausgangsbasis aus. Vorerst sei mit kleineren Projekten zu rechnen. (dpa/tc)