Neulich in . . . Bengaluru

Indien lernt Deutsch

Karriere in der IT ist ihr Leib- und Magenthema - und das seit 18 Jahren. Langweilig? Nein, sie endeckt immer wieder neue Facetten in der IT-Arbeitswelt und in ihrem eigenen Job. Sie recherchiert, schreibt, redigiert, moderiert, plant und organisert.
Indien ist für viele deutsche IT-Profis weit, weit weg. Für viele Inder hingegen rückt der deutsche Markt immer näher.

Immer mehr indische IT-Dienstleister bieten sich als Offshore-Partner für hiesige Firmen an und stellen sich auf die Bedürfnisse der Kunden ein, indem sie sogar die schwere deutsche Sprache erlernen. Outsourcing-Experte Torsten Gründer begegnete auf seinem jüngsten Indien-Trip auffällig vielen Indern, die Deutsch sprechen:

Die Electronic City von Bangalore begrüßt die Gäste noch auf Englisch, aber viele Mitarbeiter der Offshore-Dienstleister sprechen schon Deutsch.
Die Electronic City von Bangalore begrüßt die Gäste noch auf Englisch, aber viele Mitarbeiter der Offshore-Dienstleister sprechen schon Deutsch.

"Die 'Electronic City' liegt am Stadtrand von Bengaluru, dem vormaligen Bangalore. Sie gilt als das Zentrum der indischen IT-Industrie - modern, pulsierend, international. Dort unterhalten die Dienstleister in weitläufigen Campus-artigen Hochsicherheitsarealen ihre Delivery Center. Besucher werden im Raum 'Bundestag' empfangen, und freundliche Mitarbeiter erläutern immer häufiger in deutscher Sprache ihre oft ähnlichen Supportmodelle. Auf abendlicher Straße erkundigt sich ein Pensionär auf Deutsch nach dem Lauf der Dinge in Berlin. Dort hat er viele Jahre gelebt, bevor er Bürgermeister von Bengaluru wurde. In Hyderabad gibt es drei deutsche Clubs, wo sich Mitarbeiter indischer IT-Anbieter regelmäßig treffen, um die deutsche Sprache zu pflegen. Indien hat 2009 den deutschen Markt im Fokus, Indien lernt Deutsch."

Lesen Sie auch

Offshore bei TUI: Inder warten auf Anweisungen

Offshoring: In Indien ticken die Uhren anders

SOA und Outsuorcing: Was den Entwicklerjob verändert