Speicher richtig verwalten

In zehn Schritten zum effizienteren Storage-Management

Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
Angesichts wachsender Datenberge müssen die IT-Verantwortlichen ihre Speicherlandschaften effizienter verwalten. Neben der richtigen Technik gilt es, auch auf eine funktionierende Organisation des Storage-Management zu achten.

Der Bedarf an Speicher steigt weiterhin ungebremst an. Um die Datenflut besser bändigen zu können, haben die Storage-Anbieter in den vergangenen Jahren eine Reihe verschiedener Techniken präsentiert, die den Anwenderunternehmen dabei helfen sollen, ihre Speichersysteme effizienter verwalten zu können. Dazu zählen beispielsweise Storage-Virtualisierung, Deduplizierungs-Techniken, Thin Provisioning, Tiered-Storage-Architekturen sowie Werkzeuge für das Information Lifecycle Management (ILM).

Lesen Sie mehr zum Thema Storage-Management:

Doch mit den neuen Techniken wächst auch die Komplexität des Storage-Management. Heute geht es längst nicht mehr nur darum, zusätzliche Kapazitäten für mehr Speicherplatz frei zu schalten. Vielmehr müssen die Speicherverantwortlichen in den Unternehmen sämtliche Prozesse rund um das Daten-Handling im Blick behalten. Das fällt den Verantwortlichen allerdings nicht leicht, haben Umfragen von Gartner ergeben. Für eine effiziente Speicherverwaltung müssen sich die dafür zuständigen IT-Abteilungen entsprechend neu aufstellen und organisieren. Die Analysten empfehlen den Anwendern, ihre Storage-Teams in zehn Schritten auf die steigenden Anforderungen auszurichten: