Cloud Computing

In Unternehmen überwiegt die Skepsis

23.01.2011
Ima Buxton arbeitet als freie Redakteurin in München. Sie schreibt schwerpunktmäßig zu Strategie- und Trendthemen.
Anzeige  Cloud Computing gilt auch in diesem Jahr wieder als das Top-Thema der ITK-Branche. Doch einer aktuellen Umfrage des Beratungshauses Deloitte zufolge stehen deutsche Unternehmen dem Thema eher reserviert gegenüber. Fast 60 Prozent der befragten Firmen setzen danach keine entsprechenden Lösungen ein oder bevorzugen konservative Varianten wie SaaS.
Foto: yaba vibe - Fotolia

Maßgeblicher Hemmschuh bei der Nutzung cloud-basierter Dienstleistungen ist nach wie vor das Thema Sicherheit. Laut Deloitte-Studie haben die Unternehmen Bedenken geschäftskritische Anwendungen und Kernprozesse in die so genannte Wolke zu verlagern. Jeweils 60 Prozent der Befragten fürchten den Kontrollverlust über die Datenströme beziehungsweise beklagen mangelnde Datensicherheit.

Die Hälfte der Betriebe erreicht angestrebte Ziele nicht

"Cloud Computing scheint in Deutschland noch unter einem Vertrauensdefizit zu leiden (...), die Skepsis im Hinblick auf Datensicherheit und Prozesskontrolle überwiegt bei vielen", erläutert Robert Horndasch die Studienergebnisse. "Bezeichnend ist die Tatsache, dass sich unter den fünf am häufigsten aufgeführten - und damit etabliertesten - Cloud-Anbietern kein einziges deutsches Unternehmen befand. Hier herrscht Nachholbedarf".

Von IT-Services in der Wolke versprechen sich die Firmen vor allem mehr Flexibilität, Skalierbarkeit und Effizienz. Doch in 50 Prozent der Betriebe konnten diese Ziele nach Angaben der Befragten bislang nicht erreicht werden oder der Aufwand bei der Umsetzung erwies sich als größer als erwartet. Das Ziel einer signifikanten Kostenreduktion ist aus Sicht von Deloitte vor diesem Hintergrund nur mittelfristig zu erreichen. Nur 20 Prozent der Cloud-Nutzer geben an, ihre Aktivitäten in öffentlichen oder privaten Netzen seien strategischer Natur.

Inhalt dieses Artikels