Führung

In sieben Schritten zum leistungsfähigen Team

Management-Beraterin, Diplom-Biologin und Autorin Gudrun Happich agiert mit ihrem Galileo Institut für Human Excellence seit rund 20 Jahren als Sparringspartnerin für Leistungsträger in Top- und Schlüsselpositionen.
Was tun, wenn ein neuer IT-Chef in seiner Abteilung auf eine Herde scheinbar „wild gewordener Pferde“ trifft? Oder wenn eine Abteilungsleiterin bei Antritt des neuen Traumjobs auf eine feindselige und misstrauische Stimmung trifft, weil beispielsweise ein Mitarbeiter intrigiert, der die Leitungsposition selbst angestrebt hatte?

Schon so manche neue IT-Führungskraft hat unliebsame Überraschungen im vermeintlichen Traumjob erlebt. Auch wenn Sie kein schwieriges Team übernehmen, ist es immer eine Herausforderung, Chef einer neuen Mannschaft zu werden. Aus meiner Erfahrung heraus braucht es sieben Schritte, wenn Sie eine neue Position als Führungskraft erfolgreich übernehmen und ein leistungsfähiges Team aufbauen wollen.

Gudrun Happich agiert mit ihrem ‚Galileo .Institut für Human Excellence‘ seit rund 20 Jahren als Sparrings-Partnerin für Leistungsträger:
Gudrun Happich agiert mit ihrem ‚Galileo .Institut für Human Excellence‘ seit rund 20 Jahren als Sparrings-Partnerin für Leistungsträger:
Foto: Privat

1. Vorbereitung ist alles

Im Vorfeld sollten Sie alle Informationen über die künftige Mannschaft, die neue Position, die Erwartungen des Vorgesetzten und die eigene Rolle einholen, die Sie erhalten können.

2. Rahmenbedingungen und Ziele klären

Vor Ihrer Übernahme der Führungsrolle klären Sie die Rahmenbedingungen ab: Um welche Art von Führungsrolle handelt es sich? Sind alle Mitarbeiter des Teams zentral oder auf mehrere Standorte verteilt? Wie ist die Organisationsstruktur? Ist das Team multikulturell zusammengesetzt?

Klären Sie die Rahmebedigungen, bevor Sie die neue Position antreten.
Klären Sie die Rahmebedigungen, bevor Sie die neue Position antreten.
Foto: Fotolia

3. Mitarbeiter für sich gewinnen

Bereits am Antrittstag lernen Ihre Mitarbeiter Sie als neuen Chef persönlich kennen. Um Vertrauen aufzubauen hilft es, den Mitarbeitern zuzuhören und mit ihnen in eine mehrwöchige Dialogphase zu treten.

4. Strategie und Ziele vermitteln

Als neue IT-Führungskraft entwickeln Sie ein gemeinsames Ziel für Ihre Abteilung und vermitteln dieses an Ihr Team. Wenn sich die Mitarbeiter damit identifizieren, nimmt die Arbeit Schwung und Kraft auf.

Gemeinsame Ziele machen die Arbeit effizienter.
Gemeinsame Ziele machen die Arbeit effizienter.
Foto: Maksim Kabakou - Fotolia.com

5. Spielregeln und Erwartungen festlegen

Ihre eigenen Erwartungen und Spielregeln kommunizieren Sie dem Team klar und eindeutig. Im Gegenzug verschaffen Sie sich als neuer Chef Klarheit über die Erwartungen der Mitarbeiter.

6. Zielvereinbarungen treffen

Nach Möglichkeit setzen Sie jeden Mitarbeiter an dem zu seinen Kompetenzen und Fähigkeiten passenden Platz ein. Mit allen Mitarbeitern sollten Sie Jahresziele vereinbaren.

7. Vernetzung innerhalb des Teams schaffen

Geben Sie dem Team in Meetings ganz bewusst Raum für das Zwischenmenschliche, für Kommunikation und Austausch. Dies verbessert die Zusammenarbeit und vermeidet unliebsamen Flurfunk.

Meetings fördern die Kommunikation und den Zusammenhalt im Team.
Meetings fördern die Kommunikation und den Zusammenhalt im Team.
Foto: Rawpix/Fotolia

Seien Sie authentisch!

Unabhängig von diesen sieben Schritten ist es aus meiner Erfahrung sehr wichtig, als IT-Führungskraft glaubwürdig und authentisch zu wirken. Mitarbeiter haben ein sehr feines Gespür dafür, ob man sie ernst nimmt und ob das bekundete Interesse ehrlich ist. Nur wenn dies der Fall ist, gelingt es, das für die Leistungsfähigkeit wichtige Vertrauen des Teams aufzubauen.

Wenn dann alle Mitarbeiter auf der Grundlage der eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten ihren Platz im Team gefunden haben, wenn zudem die Spielregeln gesetzt und akzeptiert sind, dann haben Sie es geschafft. Die Gruppe wird über den Weg der Selbstorganisation ihre Kräfte voll entfalten. (kf)

Lesen Sie hier wie es gelingt, als neue IT-Führungskraft aus einer demotivierten Truppe ein leistungsfähiges Team zu machen.