Analysten-Meinung zum neuen LG G3

"In Sachen Design liegt HTC vorn"

Jürgen Hill ist Teamleiter Technologie. Thematisch ist der studierte Diplom-Journalist und Informatiker im Bereich Communications mit all seinen Facetten zuhause. 
Mit dem G3 hat der koreanische Elektronikkonzern ein Highend-Smartphone der oberen Preisklasse vorgestellt. Annette Zimmermann, Research Director und Analystin bei Gartner, diskutierte mit Redakteur Jürgen Hill über die Marktchancen des G3.

CW: Mit dem LG G3 kommt ein weiteres Highend-Smartphone auf den Markt. Wer hat in Ihren Augen nun in der Oberliga die Krone auf?

Zimmermann: Es gibt sicher keinen Hersteller, der in allen Aspekten vorne liegt. Es kommt immer darauf an, unter welchen Gesichtspunkten man die Hersteller betrachtet.

Annette Zimmermann, Research Director Mobile Devices bei Gartner.
Annette Zimmermann, Research Director Mobile Devices bei Gartner.
Foto: Gartner

CW: Und welche könnten das sein?

Zimmermann: Das könnten etwa Punkte wie Imaging Technology, Display Technology, Design, Apps und Software, oder reine Verkaufszahlen sein. In Sachen Design liegt meiner Meinung nach HTC schon seit letztem Jahr mit dem One und jetzt mit der neuen Serie sehr weit vorn - zusammen mit Apple. Andere Hersteller wie Huawei versuchen dies nun nachzuahmen - wenn Sie sich mal die neuen Geräte von Huawei ansehen, die auf dem Mobile World Congress 2014 präsentiert wurden, die kommen einem ziemlich bekannt vor.

CW: Und wie sieht es mit dem Galaxy S5, einem anderen Oberliga-Modell aus?

Zimmermann: Das Galaxy S5 finde ich, obwohl technologisch auf dem neuesten Stand, vom Design nicht sehr gelungen. Ich denke hier an die Rückseite.

CW: Gibt es Favoriten in den anderen Bereichen?

Zimmermann: Im Bereich Imaging Technology steht Nokia derzeit an der Spitze - aber Samsung, Huawei, Sony und Apple haben in diesem Bereich ihre Fähigkeiten ebenfalls weiter ausgebaut. In Sachen Customization und Apps hat sich Samsung, wenn Sie etwa an die Signature Apps denken, ebenfalls weiterentwickelt. Aber Apple hat nach wie vor das am besten funktionierende Ökosystem und wer mehrere Apple-Geräte besitzt wird wahrscheinlich dabei bleiben.

CW: Hochpreisige Smartphone gelten derzeit als hipp und cool, hält dieser Trend an oder sehen Sie bereits ein Ende nahen?

Zimmermann: Wir erwarten, dass in 2014 und den darauffolgenden Jahre das meiste Wachstum vom mittleren und unteren Preissegment kommen wird und weniger vom hochpreisigen Segment. Natürlich wird es das hochpreisige Segment weiter geben und wir gehen auch weiter davon aus, dass Apple dort erfolgreich sein wird, aber die anderen Segmente werden schneller wachsen.

CW: Wird LG mit dem G3 und anderen Modellen seine Position bei den Smartphones ausbauen oder lediglich verteidigen können?

Zimmermann: Nach unseren Analysen lag LG im vierten Quartal 2013 bei den weltweit verkauften Smartphones auf Platz 5. Vor dem Hintergrund obiger Markterwartungen beantwortet sich die Frage, ob LG seine Position im Markt mit einem sehr teuren Telefon ausbauen kann. Das LG G2 war allerdings nicht ganz so teuer (450 - 480 Euro im Vergleich zu den 600 Euro von Premiumgeräten anderer Hersteller), Daher kann ich mir dafür ganz gute Verkaufszahlen vorstellen, aber nicht ganz so hoch wie bei einem Gerät, das 250 Euro kostet.

CW: Verdienen die Hersteller an ihren Highend-Smartphones überhaupt noch Geld?

Zimmermann: Absolut. Insgesamt verdient die Branche gut an Smartphones, auch an den Günstigen. (mb)