Juniper Research

In mobile Werbung fließen 2019 schon 105 Milliarden Dollar

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die britischen Marktforscher von Juniper Research haben eine Prognose für das Volumen des Markts für Werbung auf mobilen Endgeräten veröffentlicht.

Dieses soll einer Mitteilung zufolge von heuer 51 Milliarden Dollar bis zum Jahr 2019 auf 105 Milliarden Dollar ansteigen und dann 44 Prozent vom gesamten Werbemarkt ausmachen.

Foto: Juniper Research

Das begründen die Auguren zum einen damit, dass Marken und Handel mittlerweile Mobile als Kernkanal für Consumer Engagement nutzen (weil damit gezielte, personalisierte und zeitlich passende Werbung möglich ist); zum anderen aber auch mit den steigenden Werbeausgaben in Fernost insbesondere aufgrund der explodierenden M-Commerce-Aktivitäten in China. Dort sollen 2019 dann 43 Prozent der mobilen Werbeausgaben weltweit anfallen.

Vorsicht geboten sieht Juniper Research beim Thema Big Data versus Verbraucherdatenschutz - es müsse unbedingt von Konsumenten das "Opt-in" für die Weitergabe von Daten für Analyse- und Werbezwecke eingeholt werden, um Gerichtsverfahren und Imageschäden für die Marken zu vermeiden.

Ein Whitepaper "Digital Advertising Gets Personal" zu der Studie kann man gegen Registierung kostenlos herunterladen; die komplette Studie "Digital Advertising: Online, Mobile & Wearables 2014-2019" kostet knapp 5700 Euro.