Gartner

In-Memory-Computing wird massentauglich

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach Einschätzung der Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner wird In-Memory-Computing (IMC) zunehmend massentauglich.

Als Gründe dafür nennt Gartner die schnelle Reifung der entsprechenden Anwendungs-Infrastruktur sowie den anhaltende dramatischen Preisverfall bei Halbleitern. Der Markt für In-Memory Data Grid (IMDG, laut Gartner "eine Form von Anwendungs-Plattform-Middleware, die einen verteilten, zuverlässigen, skalierbaren und konsistenten In-Memory NoSQL Data Store implementiert, den sich verschiedene und verteilte Applikationen teilen können") als Schlüsselsegment von IMC sei zwar noch klein, werde aber voraussichtlich rasch wachsen und bis zum Jahr 2016 ein Volumen von einer Milliarde Dollar erreichen.

"Das endlose Fallen der Preise für DRAM und NAND-Flash, das Aufkommen von SSD-Technik und die Reifung spezifischer Software-Plattformen machen es möglich, das IMC erschwinglicher und bedeutsamer für IT-Organisationen wird", kommentiert der Gartner Fellow Massimo Pezzini.

Bis vor kurzem hätten nur die technisch fortschrittlichsten Anwenderunternehmen - etwa in den Branchen Financial Trading, Telekommunikation, Militär und Verteidigung, Online-Unterhaltung sowie Logistik - die hohen Kosten und hohe Komplexität einer IMC-Einführung stemmen können. Mittlerweile sei In-Memory-Computing aber günstiger und erprobter. "Firmen, die keine Einführung von In-Memory-Anwendungs-Infrastruktur erwägen, riskieren es, von Wettbewerbern ausgebootet zu werden, die früher Mainstream-Nutzer dieser Möglichkeiten sind", warnt Experte Pezzini