Goldgräberstimmung in der Bay-Area

In der New Economy gibt das Silicon Valley den Takt vor

28.04.2000
MÜNCHEN (CW) - Der Autor, Kolumnist beim deutschsprachigen Magazin "Capital", lebt seit einigen Jahren selbst im Silicon Valley. Dem deutschen Leser will er die einzigartige "New Economy" des Hightech-Tals nahebringen. Dazu gehören unter anderem Wissenskapital, ein bestimmter Manager-Typ, Beziehungen und die Vermeidung staatlicher Einmischung.

Der Erfolg des Silicon Valley "beruht nicht auf besonders virtuoser Handhabung von Bits und Bytes. Er nährt sich aus einer radikal anderen Art zu leben und zu kommunizieren, zu arbeiten und vorzusorgen". Ein Grundpfeiler dieser Lebensweise ist das Intellectual Capital, das Wissenskapital also. Statt auf reale Werte setzt man auf das Kapital in den Köpfen der Mitarbeiter. Daraus leitet Müller-Scholz etwa die fast aberwitzige Börsenkapitalisierung von Yahoo ab.

Der moderne E-Manager, der Autor zählt den Yahoo-Chairman Tim Koogle dazu, agiert und reagiert extrem schnell und benötigt Mitarbeiter mit unkonventionellen Ideen. Der Zeithorizont ist kurzfristig, langfristige Karriereplanung ist auch in den obersten Etagen nicht angesagt. Dafür setzen die Chefs gern und oft auf das soziale Kapital, persönliche Beziehungen, die meist via E-Mail gepflegt werden. Dabei verwehren sich die Bewohner des Valley gegen staatliche Einmischung und zeigen Abscheu gegenüber allen Formen der Bürokratie. Selbst Subventionen betrachten sie als Übel, das nur Trägheit statt Gewinne hervorbringt.

Wolf Müller-Scholz: Inside Silicon Valley. Wiesbaden: Gabler 2000. 247 Seiten, 58 Mark.