Micro Focus und Microsoft

In Cobol entwickeln - mit Visual Studio 2012

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Cobol-Entwickler können jetzt auch die Microsoft-IDE "Visual Studio 2012" verwenden.
In VS 2012 RC hat Microsoft die Icons entfärbt - das gefällt beileibe nicht allen...
In VS 2012 RC hat Microsoft die Icons entfärbt - das gefällt beileibe nicht allen...
Foto: Microsoft

Möglich macht dies eine Zusammenarbeit des Redmonder Konzerns mit Micro Focus, in deren Rahmen die Beta von "Visual Cobol 2.0" in Visual Studio 2012 RC integriert wurde. Micro Focus hat sich auf die Modernisierung von Unternehmens-Anwendungen spezialisiert. Visual Cobol 2.0 zielt dabei auf Applikationen, die auf Windows-Plattformen (.NET, Azure) betrieben werden.

Die hochintegrierte Entwicklungsumgebung soll Developer schneller und produktiver machen. Visual Cobol 2.0 Beta unterstützt das aktuelle .NET Framework 4.5 sowie die Microsoft-Sprachen/Techniken C#, Visual Basic und ASP.NET und ermöglicht sowohl natives wie auch verwaltetes Application Code Deployment.

"Die Modernisierung von Enteprise-Applikationen gehört zu den größten Sorgenkindern von Entwicklern", kommentiert Rainer Downar, Vice President Central, Northern und Eastern Europe bei Micro Focus in Ismaning. "Gefragt sind hier Entwicklungsumgebungen, die Prozesse optimieren und eine kürzere Tim-to-Market bieten. Deshalb haben wir auch Visual Cobol 2.0 für Visual Studio 2012 RC entwickelt, damit Cobol-Entwickler sofort die Neuerungen nutzen können."

Visual Studio 2012 bietet nach Angaben von Microsoft bessere Performance und ein erweitertes Toolset; die Benutzeroberfläche orientiert sich stärker an der neue Design-Richtlinie "Metro Style".