Das eigene Know-how kommunizieren

In 5 Schritten zum IDG-Experten

Gabriele Horcher schreibt als Expertin zu strategischen Themen wie Kommunikation und Unternehmensführung. Sie ist Geschäftsführerin von Möller Horcher, einer Agentur für die Business-to-Business-Kommunikation von IT-Unternehmen.
Sie arbeitet seit 25 Jahren als Kommunikationsexpertin in der IT-Branche. Heute umfasst ihr Aufgabenfeld das Business Development, die Beobachtung der sich schnell verändernden Kommunikationslandschaft, die Anpassung des Kommunikationsportfolios sowie das Trend-Scouting.
Über das IDG-Expertennetzwerk können Spezialisten aus unterschiedlichen Branchen und Fachrichtungen ihr Wissen einer kompetenten Leserschaft zur Verfügung stellen. Dieser Artikel zeigt die Schritte vom Leser zum IDG-Experten.

IDG-Experten ergänzen mit ihren Artikeln die Online-Berichterstattung auf den Online-Portalen der IDG Business-Titel computerwoche.de, channelpartner.de, cio.de und tecchannel.de. Menschen, die eine Expertise in einem bestimmten Fachbereich haben, erhalten im IDG-Expertennetzwerk die Chance, ihr Know-how zu kommunizieren und ihre Sichtbarkeit zu erhöhen.

Auszug aus dem Autorenprofil der Expertin Gabriele Horcher.
Auszug aus dem Autorenprofil der Expertin Gabriele Horcher.

Zudem profitieren IDG-Experten von der zunehmenden Reichweite des Netzwerks sowie von der Streuung über alle digitalen Kanäle wie Website, Newsletter und Social Media. Für Leser, die sich für eine Mitgliedschaft in diesem Netzwerk interessieren, beschreibe ich das Vorgehen in den folgenden fünf Schritten.

Schritt 1: Bewerbung

Um Mitglied im IDG-Expertennetzwerk zu werden, muss der Interessent eine Online-Bewerbung ausfüllen. Hier geht es zu den jeweiligen Bewerbungsformularen:

Computerwoche
ChannelPartner
CIO
TecChannel

Neben den Kontaktdaten werden auch die Social-Media-Profile auf Xing, LinkedIn und Twitter abgefragt. Das erleichtert es der Redaktion, sich ein Bild vom Bewerber zu machen. Außerdem wird in der Bewerbung stichwortartig nach den Themenbereichen, über die der Bewerber schreiben möchte, gefragt.
Eine kurze Begründung, warum der Bewerber ein Experte auf seinem Gebiet ist und weshalb er sich am Experten-Netzwerk beteiligen möchten, rundet die Bewerbung ab. Der Interessent sollte zeigen, dass er Sinn und Zweck des Netzwerks verstanden hat. Es geht darum, das Expertenwissen der Person anderen zugänglich zu machen und nicht vordergründig das Unternehmen, dessen Produkte oder seine Dienstleistungen zu bewerben.

Mein Tipp: Die Durchsicht der Profile anderer Experten hilft dabei, ein Gefühl für das Netzwerk zu bekommen.

Schritt 2: Autorenprofil erstellen

Fällt die Prüfung der Bewerbung positiv aus, erhält der künftige Experte ein E-Mail und wird über das weitere Vorgehen informiert. Zum einen ist die Unterzeichnung eines Expertenvertrages nötig, um dem Verlag das Recht zur Veröffentlichung der künftigen Beiträge zu geben.
Ein weiterer Schritt ist die Erstellung des Expertenprofils. Dieses besteht aus einem Foto (Format 4:3) und einer Kurzbeschreibung, die das Fachgebiet und die Erfahrungen des Autors darlegt, sowie die Kontaktdaten beinhaltet. Die angegebene E-Mail-Adresse bleibt jedoch vertraulich. Direkte Anfragen der Leser erfolgen über ein Kontaktformular und der Experte erhält diese dann via E-Mail von redaktion@computerwoche.de mit dem Betreff Profil-Nachricht.

Mein Tipp: Experten sollten außerdem die Reputation der IDG Business-Titel nutzen und in ihren Internetprofilen, in ihrer E-Mail-Signatur und auf ihrer Website auf ihre Mitgliedschaft im IDG-Expertennetzwerk hinweisen.

Expertenbeiträge erkennen die Leser an diesem Logo.
Expertenbeiträge erkennen die Leser an diesem Logo.

Schritt 3: Redaktionsplan erstellen

"IDG-Experte werden ist nicht schwer - es zu sein, dagegen sehr." Ohne regelmäßig publizierte Beiträge ist ein Profil im Netzwerk nutzlos, bringt keine Reichweite und auch keine Anfragen. Daher sollten Interessenten sich idealerweise schon vor der Bewerbung Gedanken machen, welche konkreten Themen sie kommunizieren möchten. Auch sollte geklärt werden, ob die Beiträge selbst verfasst werden oder ein Dienstleister damit beauftragt wird.

Die Redaktion redigiert die eingehenden Beiträge und merzt grobe Schreibfehler aus. Nur in den seltensten Fällen blockiert die Redaktion die Veröffentlichung, etwa wenn Thema oder Inhalte nicht relevant oder zu werblich sind. Veröffentlichte Artikel verbreitet IDG - so wie jeden redaktionellen Beitrag - aufmerksamkeitsstark über alle digitalen Publikationskanäle (Website, Newsletter, Mobile, RSS-Feed, Social Media, etc.).

MeinTipp: In jedem Fall ist es sinnvoll, einen Redaktionsplan für die ersten vier bis fünf Beiträge beziehungsweise das erste Experten-Halbjahr zu erstellen. Nur durch regelmäßige Veröffentlichungen erzielt ein Experte einen Wiedererkennungseffekt und kann so treue Leser gewinnen.

Schritt 4: Beiträge veröffentlichen und teilen

Mit seinen Beiträgen sollte ein Experte die Themenfelder eines der vier Business-Portale abdecken und einen Mehrwert zur Berichterstattung liefern. Der Zielgruppe sollten relevante, spannende und vor allem werbefreie Artikel geboten werden. Ein zu werblicher Text vergrault die Leser, wenn die Redaktion ihn nicht schon von vornherein ablehnt. Auf die veröffentlichten Beiträge darf gerne verlinkt werden, zum Beispiel auf der Website des Experten oder in den genutzten sozialen Medien.

Auch wenn das Expernnetzwerk keine exklusiven Texte fordert, sollten die Autoren darauf achten, dass ein eingereichter Artikel nicht bereits eins zu eins auf der eigenen Website oder an anderer Stelle im Internet steht. Suchmaschinen filtern doppelte Inhalte heraus oder bewerten sie sogar negativ - das kann sich unter Umständen negativ auf das Suchmaschinen-Ranking auswirken.

Mein Tipp: Autoren sollten in exklusive Texte investieren - es lohnt sich! Dafür müssen Texte nicht komplett neu geschrieben werden. Zum Teil reichen einige Anpassungen, etwa indem durch Kürzungen an der einen oder Ergänzungen an anderer Stelle bestimmte Aspekte hervorgehoben werden.

Schritt 5: Kommentieren. Kommunizieren. Netzwerken

Das IDG-Experten-Netzwerk ist auch eine Plattform für den fachlichen und branchenübergreifenden Austausch. Durch abonnieren des eigenen Beitrags in der Kommentar-Funktion (Disqus) erhält der Autor eine Nachricht, sobald ein Leser den Beitrag kommentiert hat. Somit kann er angemessen und zeitnah reagieren. Dadurch kommt der Experte mit Interessenten oder anderen Experten ins Gespräch und kann sogar eine eigene Community zu seinen Themen aufbauen.

IDG-Experten profitieren von den Kontakten und Netzwerken der IDG Business-Online-Portale und erhalten zudem aus dem Expertennetzwerk regelmäßiges Feedback über die Reichweite der publizierten Artikel.