IM-Zusammenschaltung: Yahoo! und Microsoft melden Vollzug

27.09.2006
Yahoo! und Microsoft lösen ihr Versprechen ein und schalten ihre beiden Instant-Messaging-Netze zusammen.
Funktioniert tatsächlich: Einfach einen Yahoo!-Kontakt im Windows Live Messenger hinzufügen.
Funktioniert tatsächlich: Einfach einen Yahoo!-Kontakt im Windows Live Messenger hinzufügen.

Erstmals angekündigt hatten die beiden Firmen dies im Oktober vergangenen Jahres. Die limitierte Beta-Testphase sei nach nur zwei Monaten erfolgreich abgeschlossen worden, erklärten Yahoo! und Microsoft. Die weltweit rund 350 Millionen Nutzer von "Yahoo! Messenger mit Voice" und "Windows Live Messenger" können sich nun miteinander unterhalten und dienübergreifende Kontaktlisten nutzen.

Der Schritt ist lobenswert, ändert aber leider noch zu wenig an der mangelnden Interoperabilität der verschiedenen Instant-Messaging-Plattformen. Der "AOL Instant Messenger" (AIM) kann derzeit nur mit ICQ und Apples "iChat AV", das wiederum auch den offenen Standard Jabber und damit "Google Talk" unterstützt. "Sametime" von IBM Lotus führt nur Selbstgespräche.

Wer nicht lauter unterschiedliche Clients installieren und parallel betreiben will, kommt auch weiterhin nicht um Multi-Platform-Programme wie "Trillian", "Miranda" oder GAIM-basierende Messenger herum. Diesen fehlen wiederum plattformspezifische Feinheiten der Standalone-Messenger. Wie so oft in der Industrie stellt sich die Frage, warum sich die unterschiedlichen Player nicht auf einen gemeinsamen Standard einigen können oder wollen. Ein Grund dafür dürfte sein, dass die großen IM-Netze ihren Betreibern unter anderem dazu dienen, ihre Benutzer an die eigenen Web-Angebote zu binden. (tc)