2012

Im Schnitt vier Prozent mehr Gehalt bei SAP Deutschland

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Die rund 16000 Beschäftigten an den deutschen SAP-Standorten erhalten für 2012 im Schnitt vier Prozent mehr Gehalt.

Dazu habe das Unternehmen 0,5 Prozent für Gehaltserhöhungen im laufenden Jahr reserviert, berichtet "Euro am Sonntag" unter Berufung auf einen Insider. Die wäre die größte Gehaltsanhebung seit 2001, als der Konzern die Gehälter um fünf Prozent angehoben hatte.

Eine SAP-Sprecherin bestätigte der Wirtschaftszeitung, die vor wenigen Tagen getroffene Vereinbarung sehe eine einheitliche Gehaltsanhebung von 1,3 Prozent für die Beschäftigten der SAP AG sowie von rund 1,7 Prozent für die rund 4700 Mitarbeiter der Landgesellschaft Deutschland (LGD) vor. Die LGD umfasst den Vertrieb sowie das Beratungsgeschäft.

Die verbleibende Gehaltssumme solle von den Vorgesetzten je nach Leistung auf die entsprechenden Mitarbeiter der Abteilung verteilt werden, heißt es weiter. Daneben schüttet der Konzern eine Erfolgsbeteiligung von 130 (LGD: 125) Prozent des Grundgehalts an alle Beschäftigten der Deutschland AG sowie einen Bonus aus. Dessen Höhe richtet sich nach der Erreichung der individuell vereinbarten Zielvorgaben und basiert auf dem Unternehmenserfolg.

2011 hatte SAP die Gehälter im Schnitt um drei Prozent angehoben. Zudem hatte der Konzern die wegen der weltweiten Rezession ausgefallene Gehaltsrunde für 2009 nachgeholt. Mit der nun vereinbarten Gehaltserhöhung will das Walldorfer Unternehmen die Beschäftigten am Erfolg des Vorjahres beteiligen. 2011 hatte das größte europäische Softwarehaus mit 3,44 Milliarden Euro den höchsten Gewinn der Unternehmensgeschichte eingefahren.