IFA: Ricke will mit Preissenkungen aus der Krise

31.08.2006
Die Deutsche Telekom reagiert auf den harten Wettbewerb in Deutschland mit einer Preis- und Produktoffensive.

Die Preise sollen dafür um bis zu 30 Prozent sinken, kündigte Vorstandschef Kai-Uwe Ricke am Donnerstag auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin an. Kern der Strategie sind Bündelangebote von Handy-Telefonie, Festnetz, Internet sowie Unterhaltungsinhalten.

Das Top-Management der Telekom bei der IFA-PK.
Das Top-Management der Telekom bei der IFA-PK.

"Wir werden unsere Marktanteile und Umsätze im Inland noch konsequenter verteidigen", kündigte Ricke an. Zugleich beteuerte er, dass der Konzern nicht der "billige Jakob" werden wolle. Wichtig seien auch Qualität und Service. Darüber könne die Telekom die Erosion im Festnetzgeschäft stoppen, sagte T-Com-Chef Walter Raizner.

Für die Bündelangebote sollen die vor allem auf Privatkunden fokussierten Sparten T-Mobile und T-Com künftig enger zusammenarbeiten. "T-Com und T-Mobile gehen erste Schritte in das Segment Quadruple Play: Mobil- und Festnetztelefonieren, Breitbandsurfen und Entertainment von einem Anbieter", sagte Ricke. Für 81 Euro im Monat könnten die Kunden unbegrenzt ins deutsche Festnetz und ins T-Mobile-Netz telefonieren und unbegrenzt das Internet nutzen. Ein wichtiger Baustein bei Rickes Strategie ist das neue Hochgeschwindigkeitsnetz VDSL, mit dem die Grundlage für Fernsehen über das Internet gelegt werden soll. Die Preisspanne für die Tarife liegt bei 81 bis 91 Euro.

Inhalt dieses Artikels