Web

 

IFA-Fernsehduell – Satellit vs. Internet

29.08.2007
Mit einem Röhrenfernseher und traditionellem Kabelempfang gehört man zu einer aussterbenden Spezies – zur IFA drücken die Anbieter von Satelliten- und Internet-Diensten mächtig auf die digitale TV-Tube.

Die IFA schiebt den digitalen Fernsehempfang in Deutschland an. Zur Funkausstellung in Berlin startet die neue Satelliten-Plattform Entavio, die mit einheitlichen Empfangsgeräten das "Boxenchaos" im Wohnzimmer beenden soll. Die Deutsche Telekom hält dagegen und will ihr Internet-Fernsehangebot massiv ausbauen. Von den gut 37 Millionen deutschen Haushalten empfängt bisher nur etwa ein Drittel die TV-Programme digital - es ist also noch ein großer Markt zu verteilen. Die IFA schafft in diesem Jahr dank des Booms in der Unterhaltungselektronik einen Ausstellerrekord. Die weltgrößte Branchenschau startet am Freitag mit 1212 Unternehmen aus 32 Ländern. Die Branche rechnet sich auch für das kommende Jahr ein starkes Wachstum aus.

Während bisher mehrere Receiver nötig wären, um das gesamte Angebot an Satelliten-Programmen zu empfangen, sollen die Verbraucher mit Entavio dauerhaft mit nur einer Box auskommen. Sofern man nur frei empfangbare Sender sehen will, entstünden abgesehen vom Kauf eines neuen Receivers nach derzeitigem Stand keine zusätzlichen Kosten, erklärte Entavio-Betreiber SES Astra am Mittwoch. Allerdings heißt es, eine eventuelle Gebühr für den digitalen Empfang auch von Free-TV-Programmen - die so genannte "Grundverschlüsselung" – sei Sache der Sender. Diese hatten Pläne dafür nach Gegenwind der Kartellwächter zwar auf Eis gelegt, Spekulationen über neue Versuche tauchen aber immer wieder auf.

Für das Pay-TV-Angebot wird bei Entavio eine monatliche Gebühr von 1,99 Euro fällig. Bisher ist von den Bezahlsendern Premiere an Bord, mit weiteren werde verhandelt. Ein weiteres Entavio-Angebot soll der Handy-Dienst Blucom werden. Damit können Handys über Bluetooth mit dem Entavio-Receiver verbunden werden, um interaktive Angebote der Sender zu nutzen.

Inhalt dieses Artikels