Von Krise keine Spur

IFA beflügelt Stimmung der Industrie

09.09.2009
Der anfängliche Optimismus hat sich bestätigt, von Wirtschaftskrise ist auf der 49. Funkausstellung nichts zu spüren.
Schon zum IFA-Auftakt gab es ordentliches Gedränge.
Schon zum IFA-Auftakt gab es ordentliches Gedränge.

Die Auftragsbücher der Industrie sind gut gefüllt, der Handel wird mit neuer Technologie und energieeffizienten Geräten versorgt und die Messe Berlin meldet einen starken Besuch neugieriger Kunden. Nach ernsthaften Befürchtungen um das Geschäft für Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte zum Jahresbeginn hat die am Mittwoch endende weltgrößte Branchenschau den Anbietern viel Freude bereitet.

Als bittere Pille für die Industrie bleibt ein anhaltender Preisverfall. Den Verbraucher freut es, wenn der Handel wegen der Konkurrenz Neuheiten schnell mit hohen Rabatten in den Markt drückt. "Das ehrgeizige IFA-Ziel von Aufträgen in Höhe von mehr als drei Milliarden Euro wird sicherlich erreicht", sagte Rainer Hecker, Aufsichtsratsvorsitzender des IFA-Veranstalters gfu, am Dienstag. 2008 hatte die Messe mit drei Milliarden Euro ein Rekord-Ordervolumen erreicht.

Rekordjahr 2009

Die 49. Funkausstellung IFA meldet einen Rekord bei den Bestellungen und etwas mehr Besucher. Das Ordergeschäft betrage mehr als 3 Milliarden Euro und übertreffe damit das bisher beste Ergebnis von 2008, heißt es im IFA-Abschlussbericht vom Mittwoch in Berlin. An sechs Tagen seien 229.000 Besucher gekommen, rund 9000 mehr als im vergangenen Jahr. 1164 Aussteller zeigten Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik sowie Haushaltsgeräte. Die IFA entwickle eine kontinuierliche Ordertätigkeit, die dem Handel und auch den Herstellern gute Planungssicherheit ermögliche, wird der Aufsichtsratschef des IFA-Veranstalters gfu, Rainer Hecker, zitiert.

Innovationscharakter

"Die Messe ist ihrem Innovationscharakter wieder gerecht geworden", meinte der Direktor der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), Jürgen Boyny. "Auf der IFA wurden Bedürfnisse und Wünsche geweckt." Und der Kunde lernt, er kann mit seinem Fernseher mehr machen, zum Beispiel ins Internet gehen oder digitale Fotos ansehen.

Mit dem Angebot von Filmen in gestochen scharfer Bildqualität steigt auch der Wunsche, einen entsprechenden (Kino)-Ton zu haben. Das treibt das Geschäft an, meint Boyny. Deshalb ist HiFi wieder ein Thema für die Verbraucher geworden. Ein ganz neues Erlebnis ist 3D-TV. "Das wird die Zukunft des Fernsehens, zumindest des Heimkinos sein", meint der GfK-Direktor.

3D-Geräte

Die Experten waren sich auf der IFA allerdings uneins, ob es für 3D-Geräte eine schnelle Einführung gibt oder die Technik noch einige Jahre bis zur Marktreife braucht. Durch falsche Ankündigungen dürften die Verbraucher nicht verunsichert werden, wurde gemahnt. Und auf der IFA haben sich sehr viele Menschen über Trends kundig gemacht. Die Messe geht von mehr Besuchern als im Vorjahr aus.

Bei den TV-Geräten haben sich flache Bildschirme mit 40 Zoll (104 Zentimeter) als eine Art Standardgröße etabliert, berichtet die gfu. Bei alten Röhrengeräten waren es 26 Zoll, allerdings hatten diese Schrankgröße. Der Hersteller Sharp sieht einen Trend zu noch größeren Formaten. "Wir registrieren eine Nachfrage für 52-Zoll- Geräte. Davon sind wir etwas überrascht worden", räumt Deutschland- Geschäftsführer Frank Bolten ein. Er begründet die Nachfrage mit der besseren Filmqualität durch Blu-ray.

Bei den Unternehmen macht sich mit der IFA eine gute Stimmung breit. Panasonic meldet mehr Aufträge als im vergangenen Jahr. Auch bei Philips brummt einen Tag vor IFA-Ende das Geschäft. Es stehen mehr Bestellungen in den Büchern als im Vorjahr. Beide Unternehmen nennen den Trend: flachere und größere TV-Geräte und mehr Nachfrage nach Blu-ray. Erste Rekorder des Abspielformats sollen im kommenden Jahr angeboten werden. Zudem erkenne der Handel die Verbindung von Internet und Fernsehen zunehmend als Markt. Angebote für mobile Kommunikation dürften im Herbst- und Weihnachtsgeschäft ebenfalls eine große Rolle spielen.

Die Anbieter von Haushaltsgeräten sind ebenfalls zufrieden. "Wir haben mehr Aufträge als im vergangenen Jahr und der Handel ist für Neuheiten sehr aufgeschlossen", sagt Ulrich Twiehaus, Marketingleiter der Siemens-Elektrogeräte. Schonendes Kochen mit Dampfgarer sei ein Thema. Insgesamt interessiere sich der Handel vor allem für neue Geräte mit geringem Wasser- und Energieverbrauch. Ähnliches berichtet Bosch. Gefragt seien Produkte und Technologien, die die Umwelt schützen, die Lebensqualität in den Alltag bringen und Geld sparen. Die IFA 2009 zeigt auch: Note- und Netbooks gehören demnächst ebenso zur Haushaltsausstattung wie Kühlschränke. (dpa/tc)