Web

 

IEEE 1394 heißt jetzt offiziell Firewire

31.05.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die von Apple entwickelte und vom Macintosh-Hersteller als "Firewire" vertriebene Highspeed- Schnittstelle zwischen Computer und digitalen Peripherie- sowie Consumer-Electronics-Geräten - bei Sony heißt sie "i.Link", mit technischem Namen IEEE 1394 - darf künftig generell als Firewire bezeichnet werden. Darauf einigten sich Apple und die für die Lizenzierung und Verbreitung der Technik zuständige 1394 Trade Association. "Zahlen funktionieren einfach nicht", meint James Snider, President der Gruppe. "Namen funktionieren, und der Name Firewire bleibt einfach haften." Die Konsolidierung der Marketing-Aktivitäten kommt zum richtigen Zeitpunkt, denn Firewire gerät zunehmend unter Druck durch konkurrierende Techniken, allen voran das ursprünglich für langsamere Geräte gedachte USB (Universal Serial Bus) 2.0. Dieses unterstützt beispielsweise Intel mit seinen neuen

PC-Chipsätzen "845G/GL". (tc)