Web

Vorsicht Brechreiz

IE8-Werbespot stößt Microsoft-Kunden sauer auf

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Wegen seiner fragwürdigen Darstellung hat Microsoft einen Online-Werbespot für den Internet Explorer 8 wieder zurückgezogen.

Das Video mit dem vielsagenden Titel "Oh my God I'm going to puke" (OMGIGP) zeigt eine Frau, die sich das Frühstück "noch einmal durch den Kopf gehen lässt", nachdem sie eine zuvor besuchte Website auf dem Notebook ihres Mannes angesehen hat.

Mit dem Spot wollte Microsoft die InPrivate-Funktionen ("Porno-Modus") seines neuen Web-Browsers bewerben. Die beauftragte Werbeagentur setzte die Situation jedoch so drastisch in Szene, dass etliche Betrachter bezweifelten, dass das Video tatsächlich von Microsoft stammt. Einige vermuteten darin sogar eine Parodie, die möglicherweise von Apple-Fans geschaffen wurde.

Wegen des zwiespältigen Effekts entfernte der Softwareriese den Spot nun von seinem IE8-Video-Channel auf YouTube und der Website BrowsefortheBetter.com - diese ist Teil von Microsofts Kampagne für den IE8. Im Web ist das Video jedoch nach wie vor zu genießen - aber sagen Sie nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt!

"Wir legen Wert darauf, auf unsere Kunden zu hören", erklärte ein Microsoft-Sprecher in einer Stellungnahme. Daher habe man das OMGIGP-Video mit einem ironischen Blick auf die InPrivate-Browsing-Funktion des IE8 geschaffen - mit dem gleichen respektlosen Humor, den Kunden an anderen Spots im Rahmen der IE8-Marketing-Kampagne geschätzt hätten. Während es viel positives Feedback zu dem Video gegeben habe, fanden es einige Kunden anstößig, so dass der Spot nun entfernt wurde.