Web

 

IDC: Netzbetreiber müssen umdenken

25.05.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der europäische TK-Markt wird sich in den kommenden fünf Jahren wesentlich verändern. Das bislang dominierende Konzept der Bereitstellung von Festnetzanschlüssen für Sprachdienste wird an Bedeutung verlieren. Stattdessen werden Unternehmen den Zukauf gehosteter TK-Dienstleistungen verstärken. Zu diesem Ergebnis kommen der internationale IT-Dienstleister Atos Origin und das Marktforschungsinstitut IDC in der Studie "The European Telecom Review". Die Ergebnisse resultieren unter anderem aus Interviews, die IDC mit den CTOs der größten europäischen TK-Unternehmen geführt hat, darunter BT, Cable & Wireless, Cegetel SAS, Grupo Auna, France Télécom, KPN, O2, Swisscom Mobile, Telecom Italia, Telefonica, Versatel und Vodafone.

Wie aus dem Report hervorgeht, kämpfen die TK-Anbieter zum einen um Mehrwertdienste für Unternehmen und zum anderen um Kundenwahrnehmung. Das Ineinandergreifen von Festnetz- und Mobilfunkinfrastrukturen sowie TK-Technologien und IT eröffnet den Betreibern die Möglichkeit, gebündelte Services anzubieten. Diese decken Sprache, Fernsehen, Internet und mobile Dienste gleichermaßen ab. Infolge sinkender Margen bei den Basisdiensten seien die Betreiber darüber hinaus gezwungen, verstärkt auf Mehrwertangebote zu setzen.

IDC geht in den neuesten Prognosen davon aus, dass in Europa die Anzahl der Voice-over-Broadband-Verbindungen (VoBB) von zwei Millionen im Jahr 2004 auf 22 Millionen 2008 ansteigen wird. Zusammen mit Internet und Fernsehen wird sich VoBB zu einer Schlüsselkomponente für gebündelte Services entwickeln.

Pim Bilderbeek, Vice President European Telecommunications & Networking Research bei IDC, erklärt dazu: "CEOs von Telco-Unternehmen verlagern ihr Augenmerk weg vom Aspekt der Kostendreduzierung hin zu wachsenden, profitablen Umsatzpotenzialen. Infolgedessen werden neue Geschäftsmodelle entwickelt. Netzwerkarchitekturen und IT-Systeme werden einem raschen Wandel unterzogen mit dem Ziel, neue Servicemodelle zu unterstützen." (pg)