Web

 

IDC: Markt für Speichersoftware zieht weiter an

16.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die weltweiten Einnahmen mit Storage-Software legten im dritten Quartal weiter zu: Laut IDC -Untersuchungen wuchs der Umsatz gegenüber dem vorangegangenen Dreimonatszeitraum um 4,2 Prozent auf 1,65 Milliarden Dollar. Nachdem die Umsätze mit Speichersoftware damit in den ersten neun Monaten im Jahresvergleich bereits um 11,4 Prozent stiegen, rechnen die Marktforscher für das Gesamtjahr nun fest mit einem deutlichen Plus. Während sich im Bereich Plattenspeichersysteme erst seit kurzem ein Turnaround abzeichne, weise der Markt für Storage-Software über das gesamte Jahr ein gesundes Wachstum auf, so John McArthur, Vice President von IDC.

Das stärkste sequenzielle Wachstum ermittelten die Marktforscher mit 7,9 Prozent für den Bereich Datenreplizierung. Das größte Teilsegment, Backup- und Archivierungssoftware, wuchs um 2,7 Prozent, für den Bereich Storage-Management-Software stellte IDC immerhin noch einen Zuwachs um 3,6 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal fest.

Insgesamt seien damit alle Segmente bereits das zweite Quartal in Folge signifikant gewachsen, so Bill North, Research Director Storage Software bei IDC. Die starke Nachfrage nach Software zur Replizierung von Daten begründete North mit dem anhaltenden Bewusstsein der Unternehmen in Sachen Datensicherung und -rettung.

Seit dem Schlussquartal 2002 ist die IDC-Rangliste der fünf führenden Storage-Software-Anbieter unverändert. Im dritten Quartal 2003 konnte EMC seine Führungsposition mit 26,1 Prozent Marktanteil (nach Umsätzen) leicht ausbauen. Die Einnahmen des Speicherriesen kletterten gegenüber dem vorangegangenen ersten Quartal um 7,9 Prozent auf 431 Millionen Dollar. Veritas wuchs etwas stärker als der Gesamtmarkt und bestätigte mit 343 Millionen Dollar oder 20,7 Prozent Anteil seinen zweiten Platz. Computer Associates platzierte sich mit 8,8 Prozent Marktanteil erneut auf dem dritten Platz. Nach Umsätzen gelang es CA dabei, sich mit 145 Millionen Dollar weiter von IBM abzusetzen. Big Blues Marktanteil schrumpfte gegenüber dem zweiten Quartal um 0,4 auf 8,5 Prozent, nachdem die Einnahmen mit 134 Millionen Dollar im sequenziellen Vergleich stagnierten. HP muss sich mit 116 Millionen Dollar oder sieben Prozent Marktanteil weiterhin mit dem fünftem Platz

begnügen. (mb)