Web

 

IDC: IT-Services-Markt wächst 2002 um zehn Prozent

23.05.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach Prognosen von IDC wird sich der weltweite Markt für IT-Services in der zweiten Jahreshälfte wieder erholen und in diesem Jahr um zehn Prozent wachsen. Grund ist nach Ansicht der Marktforscher der gestiegene Bedarf an unternehmenskritischen IT-Dienstleistungen. Nachdem die Ausgaben Anfang des Jahres nahezu den Stillstand erreicht hatten, müssen die IT-Verantwortlichen nun handeln: So hatten die Firmen in den vergangenen Jahren zwar hohe Investitionen in Soft- und Hardware getätigt, deren Vorteile aber noch nicht komplett ausgeschöpft. Außerdem gehen die Auguren davon aus, dass die Anwender nun verstärkt die Hilfe von IT-Dienstleistern in Anspruch nehmen, um mobile Geräte in ihre IT-Architektur einzugliedern. Sollte sich die Prognose erfüllen, wäre dies ein Lichtblick für die angeschlagene Branche: Im vergangenen Jahr stieg das Umsatzvolumen nur um 6,5 Prozent auf 349

Milliarden Dollar, in den Jahren zuvor lag der Zuwachs im zweistelligen Bereich.

Die Einschätzung von IDC ist weitaus optimistischer als eine entsprechende Prognose der Kollegen von Gartner Dataquest eine Woche zuvor. Diese prophezeiten lediglich einen Anstieg um 2,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Allerdings geht Dataquest mit einem voraussichtlichen Umsatzvolumen von 557 Milliarden Dollar von einem weitaus größeren Markt aus; IDC erwartet lediglich 384 Milliarden Dollar. Laut IDC soll der IT-Services-Markt bis 2006 auf ein Volumen von 626 Milliarden Dollar ansteigen, das durchschnittliche Jahreswachstum wird mit 12,4 Prozent beziffert. Nach den Schätzungen von Dataquest hingegen wird diese Summe bereits 2004 erreicht, gleichzeitig erwartet die Gartner-Tochter in den kommenden Jahren mit sieben oder acht Prozent ein deutlich langsameres Wachstum. (mb)