Web

 

IDC: IT-Investitionen in Deutschland ziehen deutlich an

17.07.2007
Den Marktforschern von IDC zufolge hat der vielbeschworene Aufschwung auch die IT-Branche erreicht. Einzelne Branchen entwickelten sich allerdings heterogen, so die Auguren.

Der aktuellen IDC-Studie "Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2006-2011" zufolge soll der deutsche IT-Markt in diesem Jahr zunehmend an Dynamik gewinnen. Das günstige gesamtwirtschaftliche Klima werde auch für einen Anstieg der IT-Investitionen in Unternehmen sorgen. Begünstigend wirkten sich außerdem neue gesetzliche Rahmenbedingungen aus, beispielsweise die Änderung der Abschreibungsmöglichkeiten und die Reform der Unternehmensbesteuerung.

Die positive Entwicklung soll sich auch im weiteren Prognosezeitraum fortsetzen. Das stärkste Wachstum erwartet Research Analyst Joachim Benner im öffentlichen Sektor: "Auf Jahresbasis umgerechnet beträgt hier das Wachstum zwischen 2006 und 2011 annähernd acht Prozent". Die in den letzten Jahren stark gestiegenen Steuereinnahmen werden aus Sicht des Experten den entstandenen Investitionsstau zunehmend abbauen. Dazu komme die angestrebte Verwaltungsmodernisierung. Im Branchen-IT-Index von IDC liege die Öffentliche Verwaltung 2007 deutlich vor der Gesamtwirtschaft und über Vorjahr.

Weiterhin ungünstig seien indes die Aussichten für das Bildungswesen. Zwar gebe es Bestrebungen, der IT hier etwa durch den Ausbau von E-Learning-Aktivitäten einen höheren Stellenwert beizumessen, doch der Markt werde im Prognosezeitraum nur wenig zulegen, befürchtet Benner.

Die wichtigsten Absatzmärkte für IT-Anbieter bleiben laut IDC auf absehbare Zeit die größten Segmente, das verarbeitende Gewerbe sowie das Kredit- und Versicherungsgewerbe. Das verarbeitende Gewerbe profitiere insbesondere von der steigenden Nachfrage nach Investitionsgütern, die in dieser Branche auch die Investitionsbereitschaft in die IT begünstigen werde.

In den meisten Branchen, so IDC-Mann Benner weiter, werde das Wachstum von höheren Ausgaben für Software getrieben. Für das laufende Jahr 2007 erwarten die Marktforscher hier Mehrausgaben von 6,3 Prozent. Im weiteren Prognosezeitraum werde der Markt allmählich etwas an Dynamik verlieren, die Zuwachsraten sollen aber gleichwohl auf einem hohen Niveau bleiben.

Die IDC-Studie zieht ein optimistisches Fazit: Der gesamtwirtschaftliche Aufschwung und das positive Investitionsklima in Deutschland wirkten sich inzwischen sichtbar auf die IT-Ausgaben aus. RoI-Fragen, Produktivitätssteigerung und kundenzentrische Strategien prägten die IT-Investitionen über alle Branchen; die Rahmenbedingungen für den IT-Markt in Deutschland seien "also derzeit äußerst günstig". (tc)