Web

 

IDC: Der europäische ASP-Markt boomt weiterhin

13.05.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach Einschätzung der Marktforscher von IDC wird der westeuropäische Markt für ASP-Services (Application Service Provider) in den kommenden Jahren um durchschnittlich 91 Prozent per annum wachsen und damit nach 258 Millionen Dollar im vergangenen Jahr bis 2006 ein Volumen von 6,5 Milliarden Dollar erreichen. Allerdings lägen die Investitionen in diesem Bereich um zwölf Prozent unter der früheren Prognose, so die Auguren.

"Outsourcing boomt, weil es kosteneffektiv und flexibel ist", schreibt Analyst Lars Schwaner. "Nicht bloß traditionelles Outsourcing, sondern auch neue Formen, die auf verteilten Infrastrukturen und Pay-per-user-Abrechnung aufbauen." Auch der Begriff ASP sei nicht vom Aussterben bedroht, glaubt der Experte. Die großen Outsourcing-"Giganten" machten Anleihen bei ASPs. "Der Markt entwickelt sich weiter, und obwohl die zentrale Grundsätze (One-to-many, Bereitstellung über das Netz, gegen Service-Gebühr, Eigentum Dritter, Zentralisierung) erhalten bleiben, weitet sich der Ansatz über alle Firmengrößen und Arten von Anbietern hinweg aus. Für heutige ASPs kann die Strategie nicht statisch bleiben, sondern muss sich dem Markt anpassen." (tc)