Web

 

IDC: Angst vor weiteren Budgetkürzungen hält CIOs nachts wach

09.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IDC hat erstmals seit Ende 2000 einen leichten Zuwachs der IT-Investitionen in Nordamerika festgestellt. Als Grund nannte die Marktforschungsfirma aus Framingham, Massachusetts, die allmählich steigenden Profite der Unternehmen und der angestaute Bedarf an System-Upgrades und -Austausch.

Wie eine Umfrage bei 500 Anwenderunternehmen ergab, hängt das Wachstum jedoch weiterhin stark vom Vertrauen in die Wirtschaft ab, Vorsicht und Zögern sind längst noch nicht verflogen. Als Konsequenz prognostiziert IDC, dass die Firmen zwar kurzfristig investieren, um ihre IT-Infrastruktur auf den neuesten Stand zu bringen. Eine Rückkehr zu früheren Wachstumsraten sei für die IT-Branche auf längere Sicht jedoch unwahrscheinlich.

Weniger als ein Drittel der befragten IT-Abteilungen rechnen damit, dass das Budget ausreicht, um in den nächsten zwölf Wochen alle kritischen und strategisch wichtigen Ziele komplett zu finanzieren. Die Mehrheit der Studienteilnehmer nannte die anhaltende wirtschaftliche Unsicherheit und Pessimismus als Hinderungsgrund. Daneben werde in einem großen Teil der Unternehmen die Ansicht vertreten, dass die gegenwärtige Ausstattung noch gut genug sei, so IDC.

Entsprechend befassen sich die IT-Abteilungen für den Rest des Jahres primär mit Kostenreduzierung, dicht gefolgt von Systemaktualisierung. 2004 sei die Aktualisierung des PC- und Serverbestands Thema Nummer Eins, fanden die Marktforscher heraus, noch vor Konsolidierung, Integration und Sicherheit.

Die Untersuchung hat gezeigt, dass nur wenige IT-Verantwortliche im vergangenen Jahr ihr Budget überschritten haben, so Steven Minton, Director Worldwide IT Markets bei IDC: Die CIOs erhalten nach wie vor kaum Geld für Projekte, die als nicht geschäftskritisch angesehen werden. Laut IDC erklärten außerdem mehr als ein Drittel der Befragten, dass sie vor allem zwei Sorgen nachts vom Schlafen abhielten - die Angst um ihren Job und die Furcht vor weiteren Budgetkürzungen. (mb)