Web

 

ICN bündelt Geschäft mit Netzbetreibern

24.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die defizitäre Siemens-Sparte Information and Communication Networks (ICN) will nach eigenen Angaben ihr Netzbetreibergeschäft neu aufstellen. Die bislang auf drei Gebiete verteilten Aktivitäten sollen zusammengefasst und das Systemgeschäft horizontal in Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Verwaltung organisiert werden. Eine neue Einheit "Carrier Service" soll das Zukunftsfeld Dienstleistungen für Netzbetreiber beackern. Mit dem Umbau will ICN laut Bereichchef Thomas Ganswindt zukunftfähige Strukturen schaffen und die Kosten senken: "Wir müssen rasch und konsequent handeln, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern."

Die bisherigen Sparten Access Solutions, Wirelinie Network Communication und Optical Networks werden also zusammengelegt. Die Zusammenfassung von Entwicklung, Vertrieb und Administration betrifft einer Mitteilung des Unternehmens zufolge die bereits bekannten 2300 Stellen am Münchner Standort Hoffmannsstraße. Zuvor hatte es unter anderem beim "Handelsblatt" geheißen, ICN werde 4000 Arbeitsplätze abbauen. Dies wurde nicht bestätigt. "Aus heutiger Sicht erwarten wir, dass nach Umsetzung dieser Maßnahmen die notwendigen Strukturanpassungen bei ICN abgeschlossen sind. Entscheidend dafür ist, dass die anstehenden Aufgaben schnell, vollständig und konsequent realisiert werden können", so Ganswindt weiter. (tc)