Blackberry-Chef Chen

"Ich mag Tastaturen"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die nächste Generation Blackberry-Smartphones wird wohl wieder überwiegend mit Hardware-Tastatur kommen.

So hörte es sich jedenfalls beim derzeitigen CEO John Chen an, der in einem Interview mit Bloomberg TV auf der CES in Las Vegas erklärte, die kleine QWERTY-Tastatur (in Deutschland natürlich QWERTZ) sei "extrem wichtig für Blackberry". Er persönlich liebe die Keyboards, so Chen weiter, "und so werden sie Blackberry mit Keyboards weitermachen sehen, ich würde nicht sagen exklusiv, aber überwiegend".

John Chen hat das "Interims-" einstweilen aus seinem CEO-Titel bei Blackberry gestrichen.
John Chen hat das "Interims-" einstweilen aus seinem CEO-Titel bei Blackberry gestrichen.
Foto: Blackberry

Unter der Ägide des Chen-Vorgängers Thorsten Heins war Blackberry den umgekehrten Weg gegangen und hatte mit dem neuen Betriebssystem BB10 vor allem Touchscreen-Geräte wie den "Z10" und "Z30" vorgestellt (die dann allerdings vor allem in der Firmenbilanz abgeschrieben werden mussten). Für seine Hardcore-Fans und auch für den Hersteller selbst stand Blackberry aber immer für eine Hardware-Tastatur. Zuletzt hatte Blackberry sogar die Firma Typo Keyboards vor den Kadi gezerrt, die für das iPhone eine Tastatur-Erweiterung entwickelt hat, die an traditionelle Blackberry-Designs erinnert.

Solche Klagen könnte es künftig wohl noch mehr geben. "Blackberry hat 44.000 Patente", zitiert der Branchendienst "The Register" aus dem Chen-Interview. "Ich halte es für wichtig, dass wir aus dem Besitz unserer Patente und unseres geistigen Eigentums einige geschäftliche Vorteile erzielen."

Wann neue Blackberry-Geräte auf den Markt kommen, wollte Chen noch nicht sagen. Der CEO verriet in Vegas immerhin, das wenigstens zwei neue Geräte in Arbeit sind, die beide der neue Fertigungspartner Foxconn bauen soll. Eines der neuen Geräte wird ein Highend-Blackberry mit physikalischer Tastatur.

Vorher wird aber noch ein mit rund 200 Dollar eher preiswertes Modell für Schwellenmärkte erscheinen - und Hardcore-Tipper enttäuschen. "Es gab genug Lecks im Markt dazu, dass das erste ein Touchscreen-Gerät wird, also werde ich das nicht leugnen", sagte Chen während einer Round-Table-Diskussion auf der CES.