Web

 

ICANN restrukturiert sich und plant neue TLDs

16.12.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) hat am Sonntag auf ihrem Jahrestreffen in Amsterdam Pläne diskutiert, neue TLDs (Top Level Domains) einzuführen. Demnach könnten bereits im Jahr 2003 so genannte Sponsored Domains mit den Namen ".travel", ".news" und ".health" den entsprechende Branchen zugeteilt werden. Vorgesehen ist eine Anmeldegebühr von 50.000 Dollar. Bereits vor zwei Jahren hat die ICANN die TLDs ".biz", ".info", ".name", ".pro", ".coop", ".museum" und ".aero" freigegeben. Sie werden unterschiedlich stark genutzt. Während es rund eine Million .info-Adressen gibt, haben sich nur knapp 7.000 Anwender für die .coop-Domain angemeldet.

ICANN-Direktor Suart Lynn wollte keinen genauen Starttermin nennen. Es sei noch viel Arbeit zu erledigen. Lynn befürchtet außerdem starke Kontroversen der Branchenvertreter. Kritik kommt zum Beispiel von Lauri Hirvonen, Senior Manager bei Nokia. Er fordere bereits seit zwei Jahren eine Domain für Mobilfunkanbieter, es habe sich bislang jedoch nichts getan.

Die ICANN hat außerdem die bereits auf dem Herbst-Meeting in Shanghai beschlossenen Restrukturierungsmaßnahmen verabschiedet (Computerwoche online berichtete). Demnach wird die Anzahl der Vorstandssitze des Gremiums von 18 auf 15 verringert. Außerdem gibt es keine frei gewählten Mitglieder mehr. Die Interessen der privaten Internet-Nutzer soll künftig ein Ombudsmann vertreten, der vom Vorstand bestimmt wird.

Weitere Veränderungen betreffen die unterstützenden Organisationen. Neu gegründet wurde die CCNSO (Country Code Names Supporting Organisation), die die PSO (Protocol Supporting Organisation) ablöst und die nationalen Registries vertreten soll. Die PSO geht in der Technical Liaison Group (TLG) auf, in der auch Vertreter des ETSI (European Telecommunications Standards Institute), der ITU (International Telecommunication Union), des W3C (World Wide Web Consortium) und des IAB (Internet Architecture Board) sitzen. Lediglich den Namen gewechselt hat die DNSO (Domain Name Supporting Organisation), die jetzt GNSO (Generic Name Supporting Organisation) heißt. (lex)