Web

 

Icann: Deutscher Kandidat für Internet-Gremium nominiert

03.08.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die 18 Kandidaten für das Direktorium des Internet-Verwaltungsgremiums Icann (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) stehen fest. Als einziger Vertreter aus Deutschland wurde Winfried Schüller, Direktor International IP-Services der Deutschen Telekom, nominiert. Im Oktober dieses Jahres sollen im Rahmen einer weltweiten Internet-Wahl fünf der Kandidaten in ihre Ämter gewählt werden. Jeder der Direktoren wird eine der fünf Weltregionen (Nordamerika, Lateinamerika und Karibik, Europa, Afrika und Asien) repräsentieren. Derzeit haben sich rund 160 000 Wähler aus 194 Staaten registrieren lassen. Das sind etwa 30-mal mehr, als die Organisation ursprünglich erwartet hatte. Die meisten der Wähler (38 931) stammen aus Japan. Die USA liegt mit 19 502 Registrierungen knapp hinter Deutschland (20 475). Die Vereinigten Staaten dürften jedoch durch die Aufteilung in Weltregionen bei den Wahlen das größte Gewicht haben.