Web

 

IBMs OpenPower jetzt offiziell

13.09.2004

Wir berichteten bereits über die Pläne von IBM, kostengünstige Server mit Power5-Prozessoren und ausschließlich Linux als Betriebssystem auf den Markt zu bringen. Seit heute ist "OpenPower" nun offiziell.

Als erstes Modell bringt Big Blue am 24. September den "eServer OpenPower 720" auf den Markt. Die Vier-Wege-Maschine ist mit 1,5 oder 1,65 Gigahertz schnellen Prozessoren wahlweise im Rackmount- oder Tower-Gehäuse erhältlich und kann bis zu 64 GB Hauptspeicher aufnehmen. Der Hardware-Listenpreis beginnt laut IBM bei 5000 Dollar, die "Virtualization Engine" zur logischen Partitionierung gibt es optional als dem vierten Quartal für ab 2000 Dollar Aufpreis. Der OpenPower 720 läuft wahlweise unter Suse Linux Enterprise Server 9 oder Red Hat Enterprise Linux AS 3 (Update 3).

IBM reklamiert für das System deutliche Preisvorteile gegenüber technisch vergleichbaren Konkurrenzprodukten. Beispielsweise soll es bis zu 65 Prozent günstiger sein als ein "rs4640-8" von HP mit 1,5-GHz-Prozessoren, bis zu 55 Prozent billiger als ein "Dell 7250" mit 1,5 GHz und bis zu 17 Prozent preiswerter als ein "Sun V40z". Außerdem führt der Hersteller eine Reihe von Benchmark-Resultaten (u.a. SPECompM2001, SPECjbb2000, SPECsfs97_R1.v3 SMP) an, die die Überlegenheit der neuen 64-Bit-Linux-Maschine vor allem gegenüber Intel-basierenden Systemen nachweisen sollen. (tc)