Talent Management

IBM zahlt 1,3 Milliarden Dollar für Kenexa

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach SAP (SuccessFactors) und Oracle (Taleo) kauft nun auch die IBM für teures Geld einen Anbieter von Talent Management aus der Cloud.

IBM wolle die börsennotierte Firme Kenexa mit Sitz in Wayne, Massaschusetts, für 46 Dollar pro Aktie in bar oder insgesamt rund 1,3 Milliarden Dollar erwerben, teilte der Konzern mit. Mit der Übernahme will "Big Blue" demnach seine Social-Business-Initiativen stärken.

Kenexa bietet Recruiting- und Talent-Management-Lösungen in einer Kombination aus Cloud-Software für Front-Office-Prozesse und Beratung an. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben knapp 9000 Kunden über verschiedene Branchen wie Finanzdienstleister, Pharma, Handel und Konsumgüter, darunter mehr als die Hälfte aller Fortune-500-Unternehmen. Kenexa ist ist in 21 Ländern rund um den Globus präsent und hat rund 2800 Mitarbeiter.

IBM will die Übernahme vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre und Aufsichtsbehörden sowie verschiedener aufschiebender Bedingungen im vierten Quartal 2012 abschließen.