Web

 

IBM wirbt für Linux auf dem Desktop

10.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Seit Jahren gehört IBM weltweit zu den größten Linux-Unterstützern. Doch bislang konzentrierte der IT-Konzern seine Aktivitäten vornehmlich auf den Server-Bereich. Das könnte sich mit der heute beginnenden Desktop Linux Conference in Boston ändern. Dort spricht unter anderem Sam Docknevich aus der Dienstleistungssparte IBM Global Services. Sein Thema: "The Time is Now for Linux on the Desktop." Noch vor wenigen Monaten hatten sich führende Manager des Herstellers noch sehr zurückhaltend hinsichtlich der Marktchancen von Linux auf dem Desktop geäußert.

Neben IBM und einer Reihe von Linux-Softwarehäusern nimmt auch Novell an der Bostoner Konferenz teil. Novell kündigte vergangene Woche an, die Nürnberger Suse Linux AG für 210 Millionen Dollar zu übernehmen. Im Rahmen des Deals investiert IBM 50 Millionen Dollar in Form von wandelbaren Vorzugsaktien in Novell. Ebenso wie Suse engagiert sich auch Novell stark im Bereich Desktop-Linux. Im August schluckte Novell den US-amerikanischen Softwarehersteller Ximian, der sich unter anderem mit der für Arbeitsplatzrechner konzipierten Linux-Distribution "Ximian Desktop" einen Namen gemacht hatte. (wh)