Web

 

IBM will OS/2 unbefristet anbieten

13.12.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM dementierte Gerüchte, nach denen die Einstellung des Betriebssystems OS/2 geplant sei. Nachdem in einem Slashdot-Forum auf eine von IBM veröffentlichte Liste verwiesen wurde, kamen entsprechende Spekulatonen auf. Die Liste enthält rund 300 E-Business-Produkte für OS/2 Warp 4 und Warp Server, die vom Markt zurückgezogen werden sollen.

Das bedeute nicht, dass das Betriebssystem künftig nicht mehr angeboten werde, stellte Unternehmenssprecher Steve Eisenstadt klar. Demnach werde IBM OS/2 so lange anbieten und unterstützen, wie es die Kunden wollen. "Es gibt keine Pläne, OS/2 einzustellen", betonte Eisenstadt.

Die erste OS/2-Version erschien im April 1987. Damit brachte IBM lange vor Microsoft das erste 32-Bit-Betriebssystem auf den Markt, das auf IA-Prozessoren lief (für Amiga-Rechner gab es bereits ab 1985 ein 32-Bit-System). Vor allem Banken und Telefongesellschaften setzten OS/2 ein, auf dem Consumer-Markt konnte es sich jedoch nicht durchsetzen. Dafür wurden zu wenige Anwendungen entwickelt, die das System unterstützen. (lex)