Switches und Virtualisierung

IBM will Blade Network Technologies übernehmen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
IBM hat den Kauf von Blade Network Technologies angekündigt.

Die Akquisition soll vorbehaltlich aufschiebender Klauseln und der Zustimmung der Kartellbehörden noch im vierten Quartal 2010 abgeschlossen sein. Finanzielle Details wurden nicht mitgeteilt. Blade mit Sitz in Santa Clara, Kalifornien, bietet Blade-Server- sowie Top-of-Rack-Switches sowie Software zur Virtualisierung von Cloud-Computing- und anderen Workloads an. Auf der Kundenliste des Netzspezialisten steht gut die Hälfte der Fortune-500-Unternehmen.

Mit der IBM arbeitet Blade bereits seit 2002 zusammen. Über 50 Prozent der System-x-"BladeCenter"-Server sind aktuell an Blade-Produkte angeschlossen oder nutzen diese. "Blade wird IBM dabei helfen, Netze besser mit seinen Systemen zu integrieren und sie für Workloads zu optimieren, die hohe Geschwindigkeit und niedrige Latenz voraussetzen, so wie beispielsweise Cloud Computing und Business Analytics", kommentiert der für System Storage und Networking zuständige IBM-Manager Brian Truskowski.