z196, Power7-Blades, DB2 10

IBM vermeldet Mainframe-Rekord mit SAP-Bankensoftware

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
IBM hat nach eigenen Angaben einen neuen Rekord auf einem "zEnterprise"- Großrechner mit der Datenbank DB2 10 für z/OS aufgestellt.
IBM-Mitarbeiter in Poughkeepsie bereiten einen zEnterprise-Großrechner für den Versand vor.
IBM-Mitarbeiter in Poughkeepsie bereiten einen zEnterprise-Großrechner für den Versand vor.
Foto: IBM

Gemessen wurde die Leistungsfähigkeit und Skalierbarkeit im Betrieb der Datenbank für eine SAP-Core-Banking-Lösung. Bei einem Bankensystem mit 150 Millionen Bankkonten, das "SAP for Banking 7.0" nutzt, wurden im Rahmen des Belastungstests typische Wordkloads nachgestellt, die jeweils tagsüber und während der Nacht bei einer Bank auftreten.

Im Tagesszenario, wenn üblicherweise Online-Transaktionen durchgeführt werden, konnten laut IBM-Mitteilung mehr als 59 Millionen Kontenbuchungen pro Stunde verarbeitet werden. Im Nachtszenario, wenn die Konten ausglichen werden, wurden mehr als 37 Millionen Buchungen pro Stunde im Batch-Modus erreicht.

Der Leistungstest wurde vom IBM System z-SAP-Software-Performance-Team in Poughkeepsie, New York, durchgeführt. Zum Einsatz kam ein "zEnterprise-196"-Großrechner (z196) in Kombination mit "IBM BladeCenter" und der "IBM zEnterprise BladeCenter Extension" (zBX). Das getestete System ist eine integrierte, hybride Plattform, die den Mainframe mit Power7-Bladeservern vereint.