Panasonic migriert auf LotusLive

IBM vermeldet "größten Cloud-Computing-Deal weltweit"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Dicker Deal für Big Blue: Panasonic stellt 300.000 Mitarbeiter und Partner auf LotusLive um.
Die Kontaktverwaltung von LotusLive
Die Kontaktverwaltung von LotusLive

Bislang hatten die Mitarbeiter von Panasonic für E-Mail, Termin- und Kontaktverwaltung Microsoft Exchange und andere Collaboration-Software im Einsatz, künftig sollen sie LotusLive verwenden. Panasonic will darüber hinaus LotusLive.com-Dienste für Web-Conferencing, File-Sharing, Instant Messaging sowie Projekt-Management nutzen und sich außerdem mittels "LotusLive Connections" mit Partnern und Lieferanten vernetzen ("Business Social Networking").

Zunächst werden etwa 100.000 Mitarbeiter migriert, in einem weiteren Schritt sollen dann rund 300.000 Mitarbeiter, Partner und Zulieferer die Cloud-Software der IBM einsetzen. Mehr Details zu dem Vorhaben will Panasonic auf der Lotusphere 2010 bekannt geben, die vom 17. bis 21. Januar in Orlando, Florida, stattfindet.