"Wirtschaftswoche"

IBM verliert Rheinmetall an Arvato

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die IBM wird einem Medienbericht zufolge große Teile ihrer IT-Tochter IBM Deutschland Mittelstand Services an die Bertelsmann-Tochter Arvato verkaufen.

Ab 1. Juli betreue nämlich Arvato als Dienstleister die IT von Rheinmetall, berichtet die "Wirtschaftswoche" in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf IBM-Aufsichtsratskreise. Rheinmetall hatte seine IT im Jahr 2002 im Rahmen eines Outsourcing-Vertrags an IBM ausgelagert. Die betroffenen 300 bis 400 Mitarbeiter sollen im Zuge der Übernahme, die für das dritte Quartal geplant ist, nun zu Arvato wechseln.

Firmenschild von der Zentrale von IBM Deutschland in Ehningen bei Stuttgart
Firmenschild von der Zentrale von IBM Deutschland in Ehningen bei Stuttgart
Foto: Thomas Cloer

Insgesamt hatte IBM Deutschland Mittelstand Services mit Sitz in Meerbuch zuletzt 545 Mitarbeiter. Diejenigen, die nicht zur Bertelsmann-Tochter übergehen, sollen in anderen IBM-Gesellschaften unterkommen.

Mit der Übernahme von Rheinmetall Information Systems (RIS) 2002 hatte IBM eigentlich unter anderem sein Service-Geschäft mit mittelständischen Kunden ausbauen wollen. Diese Strategie dürfte sich mit dem Arvato-Deal erledigt haben.