In Deutschland

IBM und Samsung kooperieren bei Android

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
IBM und Samsung arbeiten ab sofort in Deutschland zum Thema Mobility im Unternehmensumfeld zusammen.
Ein Galaxy Tab von Samsung mit IBM Lotus Traveler
Ein Galaxy Tab von Samsung mit IBM Lotus Traveler
Foto: IBM

Unternehmen sollen von dieser Zusammenarbeit profitieren, indem immer mehr Kommunikations- und Collaboration-Lösungen der IBM - von Instant Messaging bis zu sozialen Netzwerken für den Unternehmenseinsatz - auch auf Android-Geräten wie den "Galaxy"-Smartphones und -Tablets von Samsung zur Verfügung gestellt werden.

IBM will einer Mitteilung zufolge gemeinsam mit Samsung "Kunden in Deutschland einen noch umfassenderen Einblick in die Möglichkeiten von Android" bieten. Dazu wollen beide Anbieter "spezifische Kundensituationen analysieren, um Unternehmen darauf basierende Komplettlösungspakete aus Smartphones und Tablets, Service und Software anzubieten" - was auch immer das in der Praxis bedeuten mag.

Samsung stellt jedenfalls erst einmal die Android-Hardware für den CeBIT-Stand von "Big Blue" und das Open Company Center in der IBM-Zentrale in Ehningen. Weitere Schritte der Zusammenarbeit in Deutschland würden gemeinsam durchgeführte B2B-Android-Workshops sowie Veranstaltungen für Kunden und Interessenten sein, heißt es weiter.