Web

 

IBM und Oracle bringen Unternehmensanwendungen auf Nokia-Handys

19.02.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nokia hat sowohl mit IBM als auch mit Oracle Kooperationen geschlossen, um Unternehmensanwendungen aufs Handy zu bringen, wie auf der Fachmesse 3GSM World Congress in Cannes bekannt wurde. Demnach will Oracle die Messaging-Funktionen seiner Collaboration Suite an den Communicator und weitere mit Symbian OS betriebene Nokia-Mobiltelefone anpassen. IBM plant Vergleichbares mit "WebSphere Everyplace Access". Laut Ozzie Osborne, Vice President of Alliances and Operations in der Pervasive-Computing-Abteilung von IBM, ist bei den Kunden zunächst die mobile Verfügbarkeit der Unternehmens-E-Mail gefragt. Später sollen Außendienstmitarbeiter auf weitere Anwendungen, zum Beispiel zur Vertriebsautomation, zugreifen können. Die Unternehmen wollen die

Software im Bündel mit Handys an den Kunden bringen. Eine entsprechende Kooperation hat IBM bereits mit Ericsson geschlossen, Oracle verhandelt außer mit Nokia auch mit den Mobiltelefonherstellern Siemens und Motorola. (lex)