Web

 

IBM und Novell melden TPC-H-Rekorde

17.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit "OpenPower"-Servern unter Suse Linux Enterprise Server (SLES) 9 haben IBM und Novell zwei neue Rekorde im Business-Intelligence-Benchmarkt TPC-H erzielt, und zwar in den beiden kleinsten Kategorien mit 100 beziehungsweise 300 GB Datenbankvolumen.

In der Sparte 100 GB erzielte ein mit vier auf 1,65 Gigahertz getakteten Power5-Prozessoren bestückter "OpenPower 720" mit DB2 8.2 ein Ergebnis von 6357 QphH bei einem Preis-Leistungs-Verhältlnis von 42 Dollar/QphH. Platz zwei belegt hier ein exotischer Server aus China, auf dem dritten Rang liegt ein IBM "xServer 445 8P", der Mitte letzten Jahres mit Windows Server 2003 und DB2 8.1 auf 5602 QphH kam bei einem Preis-Leistungsverhältnis von 72 Dollar/QphH.

Zwei solche OpenPower-Maschinen im Cluster kamen bei 300 GB Datenbankgröße auf 12.006 QphH bei einem Preis pro QphH von 40 Dollar. Zum Vergleich: Ein Cluster aus zwei "SunFire V440" mit je vier 1,28 Gigahertz schnellen Ultrasparc-IIIi mit Sybase IQ 12.5 als Datenbank unter Solaris 9 mit gleichem Preis-Leistungsverhältnis erzielte 3091 QphH. (tc)