IBM und GUS legen ERP-Lösung als Software as a Service auf

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Die GUS Group und IBM haben eine weitreichende Kooperation bei Software as a Service (SaaS) vereinbart. Dazu zählt die Weiterentwicklung der ERP-Plattform "GUS-OS" als On-Demand-Lösung.

Mit der On-Demand-Partnerschaft mit IBM kann nun die GUS Group laut eigenem Bekunden ein weltweit verfügbares, zentral gehostetes und gepflegtes ERP-Lösungspaket anbieten. Von nun an unterstützt IBM mit Hardware, Middleware und als Hosting-Partner der GUS Group die Bereitstellung der GUS-OS-Lösungsfamilie. Damit können Anwender die ERP-Plattform künftig auch über das Internet nutzen, während das System im Rechenzentrum der IBM Deutschland gehostet wird. GUS kann damit die Vorteile und Werkzeuge des umfassenden IBM-Support-Programms speziell für SaaS-Anbieter (Software as a Service) nutzen.

"Wir sind vom On-Demand-Geschäftsmodell überzeugt", erklärte Heinz-Paul Bonn, Vorstandsvorsitzender der Kölner GUS Group bei der Vertragsunterzeichnung. Das Web-basierende System GUS-OS ERP für die Branchen der Life-Science-Industrien Pharma, Food und Chemie sowie Logistik ist bereits komplett On-Demand verfügbar. Zusammen mit IBM setzt die GUS Group jetzt die notwendige Infrastruktur für weltweite Verfügbarkeit rund um die Uhr um. In einem zweiten Schritt will der ERP-Spezialist zusammen mit internationalen Partnern ein regionales Support-Netz ausbauen, um bei Kunden in Europa, später auch in Amerika und Asien den gewohnten Vor-Ort-Support leisten zu können.