Web

 

IBM und FSC intensivieren übergreifenden Kundensupport

14.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM und Fujitsu-Siemens Computers (FSC) haben ein Corporate Support Agreement geschlossen und wollen bei der Betreuung gemeinsamer Kunden enger kooperieren. "Mit der Übereinkunft wird sichergestellt, dass die gemeinsamen Kunden in Supportfragen so behandelt werden, als hätten sie alles aus einer Hand erworben", verspricht Frank Lichner, Executive IBM Technical Support Services Central Region.

Möglich werden soll dies durch den Austausch von Informationen über die Supportprozesse und die Schnittstellen in den jeweiligen Organisationen sowie den gegenseitigen Zugang zu den Wissensdatenbanken. Bei IBM geht es um die Softwareprodukte der Bereiche DB2, Informix, Websphere, Tivoli und Lotus; bei FSC um die "Primepower"- (Sparc/Solaris) und "Primergy"-Server (Linux/Windows). Bislang deckt das Abkommen die Länder Deutschland, Österreich und Schweiz ab; weitere aus der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) sollen demnächst dazukommen. Den Kunden stehen die neuen Leistungen ohne Zusatzkosten zur Verfügung. (tc)