Web

 

IBM übernimmt irischen Finanz-Outsourcer Equitant

02.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM schreitet weiter voran in seinem Umbau von einem Computerbauer zu einem Anbieter ausgelagerter Dienstleistungen und übernimmt den irischen Finanz-Outsource Equitant. Finanzielle Details wurden nicht veröffentlicht.

Equitant verwaltet Billing, Kredit-Management und andere Backoffice-Services im Wert von rund 44 Milliarden Euro im Auftrag von Hightech-Firmen wie Microsoft, Cisco, Hewlett-Packard und Lucent. Im vergangenen Jahr hatte die Firma zunehmend enger mit Big Blue zusammengearbeitet. Equitant hat seinen Hauptsitz in Stamford, Connecticut, beschäftigt aber 160 Mitarbeiter in Dublin und 40 weitere in Detroit.

"Der Outsourcing-Markt wächst so schnell, dass wir um mithalten zu können immer auf der Suche nach neuen Dingen in diesem Bereich sind", erklärte Donnie Schulman, Vice President of Outsourcing Operations der IBM-Sparte Business Consulting Services.

Equitants Co-Chairman und Gründer der Firma im Jahr 1987, Paul French, erklärte, mit der Übernahme durch den Armonker Konzern seien seine "wildesten Träume wahr geworden". Dank der umfangreichen Ressourcen von IBM werde Equitant in den kommenden Jahren deutlich wachsen können. (tc)