Web

 

IBM übereignet EPAL dem W3C

05.12.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM hat in dieser Woche dem World Wide Web Consortium (W3C) den Entwurf seiner Enterprise Privacy Authorization Language (EPAL) übergeben. Der Konzern hofft, EPAL auf diese Weise zu einem Standard für die Automatisierung von Privacy-Management-Aufgaben zu machen mit dem Ziel, das Vertrauen von Verbrauchern zu erhöhen und die Kosten von Datenschutz zu senken.

EPAL basiert auf der Extensible Markup Language (XML) und ermöglicht es Entwicklern, Mechanismen zur Nutzung von Sicherheitsrichtlinien direkt in Unternehmensanwendungen einzubauen. IBM hatte die Sprache im Juli vorgestellt. Sie greift auf vorhandenen Konzepten wie die Platform for Privacy Preferences (P3P) zurück, die das W3C im April vergangenen Jahres veröffentlicht hatte. In künftige Versionen von P3P könnte EPAL einfließen, erklärte das W3C, das die Übermittlung der Sprache begrüßte. (tc)