Web

 

IBM sucht Softwarepartner für Grid Computing

15.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM verstärkt seine Bemühungen um eine rasche Verbreitung von Grid-Technologien in Unternehmen. Im Jahr 2005 will der weltgrößte IT-Konzern zwischen 40 und 50 unabhängige Softwarehäuser dafür gewinnen, ihre Anwendungen für den Betrieb in Grid-Installationen anzupassen. Im vergangenen Jahr hätten bereits 25 oder 30 Softwareanbieter IBMs Testcenter genutzt, um ihre Programme für den Grid-Einsatz vorzubereiten, teilte der Hersteller mit.

Vom Konzept des Grid Computing, das eine Vielzahl verteilter Rechner zu einem großen virtuellen System verbinden soll, verspricht sich IBM ein hohes Umsatzpotenzial. Bislang habe man bereits eine Milliarde Dollar mit Projekten eingenommen, in denen Grid Computing eine Rolle spielt. Innerhalb der nächsten fünf Jahre werde der Umsatz mit Grid-Systemen schnell wachsen. (wh)