Web

 

IBM streicht 300 Jobs in seiner Server-Sparte

28.01.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM hat gestern den Abbau von 300 Arbeitsplätzen in der für Server-Hardware zuständigen Sparte Computer Systems angekündigt, das sind rund zwei Prozent der gegenwärtigen Belegschaft von 13.000 Mitarbeitern in diesem Bereich (insgesamt arbeiten für Big Blue über 315.000 Menschen). Betroffen sind nach Angaben eines Konzernsprechers Entwicklungs- und Finanzfunktionen am Standort San Jose. Die Kürzungen seien nötig, um "Fähigkeiten neu auszutarieren" und das Unternehmen wettbewerbsfähig zu halten.

In den vergangenen Monaten hatte IBM bereits mehrfach in ähnlichem Ausmaß Arbeitsplätze in der Softwaresparte gestrichen. In anderen Bereichen stellt das Unternehmen aber weiterhin ein und will 2004 insgesamt 15.000 neue Stellen besetzen. (tc)