Web

 

IBM portiert DB2 auf Numa-Q und HP-9000

18.02.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM hat ihr Versprechen gehalten und die hauseigene Datenbank "DB2 Universal Database" in der Version 6.1 auf die im vergangenen Jahr mit Sequent übernommenen "Numa-Q"-Server (Non-uniform Memory Access) portiert. Die Systeme laufen derzeit noch unter dem Sequent-Unix "Dynix/ptx", sollen aber im Laufe des Jahres auf das von Big Blue und Santa Cruz Operation gemeinsam entwickelte Unix "Monterey" umgestellt werden, das auch auf dem neuen 64-Bit-Chip "Itanium" von Intel laufen soll. Ferner ist die IBM-Datenbank nun auch für Hewlett-Packards "9000"er-Server unter HP-UX 11.0 erhältlich.